zur Navigation springen

SG RieWa: Freiwilliger Abstieg in die Kreisliga?

vom

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Waabs | In einem dramatischen Finale gelang den Verbandsligafußballerinnen der SG Rieseby/Waabs beim direkten Kontrahenten TuS Rotenhof durch ein spätes Tor der Klassenerhalt. Die Freude war riesig, denn noch zur Halbserie lag das vom Verletzungspech oft hart gebeutelte RieWa-Team aussichtslos auf dem letzten Tabellenplatz zurück. "Wir wollten den sportlichen Abstieg unbedingt vermeiden. Das ist uns gelungen, und da kann die Mannschaft stolz auf sich sein", sagt SG-Trainer Sven Soll. Der Abstieg ist aber weiterhin ein Thema.

Auch wenn sich die Mannschaft in der Rückserie oft gut präsentierte und Verbandsliganiveau an den Tag legte, so ist das junge Team doch zu sehr auf die wenigen erfahrenen Spielerinnen angewiesen. Und davon werden mit Eilina Jalas, Alena Hein, Susanne Riecke, Merle Kunst, Madita von Repel und Ende des Jahres auch Natascha Sänger wichtige Spielerinnen die SG aus verschiedenen Gründen verlassen. Deshalb steht für Trainer Soll fest: "Die Kreisliga wäre für die Entwicklung der jungen Spielerinnen die bessere Liga." Deshalb überlegt die Spielgemeinschaft auf die Verbandsligazugehörigkeit zu verzichten. Einziges Problem: Die Spielerinnen haben sich gegen den geplanten freiwilligen Abstieg ausgesprochen. "Es gibt diesbezüglich keinen Streit bei uns, aber wir müssen einfach sehen, was Sinn macht", sagt Soll.

Wie geht es nun weiter? Soll und sein Trainerteam wollen mit der Mannschaft nochmal sprechen. Seine Argumente liegen auf der Hand. Gegen die Spitzenteams kann die junge RieWa-Elf kaum mithalten - derbe Klatschen wären wohl nicht zu verhindern. Und dass so etwas das Engagement junger Spielerinnen schnell bremsen kann, mussten schon viele andere Mannschaften leidvoll erfahren. "Wir werden in aller Ruhe klären, was machbar ist", sagt Soll, der sich bereits darum gekümmert hat, dass die SG nicht etwa in die Kreisklasse A runter müsste, sondern in der Kreisliga unterkommt. "Es gibt auch schon einige Spielerinnen, die zu uns kommen wollen", sagt Soll. Auch bei einem eventuellen Rückzug einer Kreisligamannschaft aus dem Altkreis, könnte die SG weiteren Zulauf bekommen. "Aber auch dann muss man sehen, ob es für die Verbandsliga reicht", so Soll, der in den kommenden 14 Tagen Klarheit haben will.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen