SG Rieseby/Waabs verlässt Abstiegsplatz

Brekendorfs Jana Hamann (li.) traf zwar gegen die SG RieWa doppelt, musste sich aber dennoch Annika Bentzin (re.) und der SG mit 3:5 geschlagen geben. Foto: Gerken
Brekendorfs Jana Hamann (li.) traf zwar gegen die SG RieWa doppelt, musste sich aber dennoch Annika Bentzin (re.) und der SG mit 3:5 geschlagen geben. Foto: Gerken

Fußball-Verbandsliga Nord, Frauen: SG dreht 0:1-Rückstand gegen Brekendorf noch in einen 5:3-Sieg

shz.de von
03. Mai 2013, 03:59 Uhr

Rieseby | Die SG Rieseby/Waabs bleibt in der Frauenfußball-Verbandsliga Nord weiter in der Erfolgsspur. Das Team von Trainer Sven Soll besiegte den Brekendorfer TSV mit 5:3 (1:1), zog am SG Langenhorn-Enge vorbei, und steht damit als Tabellenzehnter nicht mehr auf einem Abstiegsplatz.

Die Gäste aus Brekendorf mussten auf ihre verletzte Stürmerin Annika Freitag verzichten, und kurzfristig fiel auch noch Katrin Thomsen aus. Dennoch gingen die Gäste als Fünfter favorisiert ins Spiel. Die Partie gestaltete sich von Beginn an aber sehr ausgeglichen. Brekendorf konnte nach einer Viertelstunde durch Jana Hamann in Führung gehen. Kurz darauf hatte auch Daniela Kloth eine gute Möglichkeit bereits frühzeitig ein beruhigendes Polster für den BTSV herauszuschießen, doch sie verfehlte das von SG-Torhüterin Laura Voigt bewachte Gehäuse. In einem munteren Spiel gelang der SG Rieseby/Waabs nach 23 Minuten der Ausgleich. Marina Kimitta hatte halbrechts im Strafraum abgezogen und Carmen Frahm mit Gästetor keine Chance gelassen.

In der zweiten Halbzeit nutzte die SG RieWa die anfängliche Unkonzentriertheit der Gäste und erzielte nach einem Querpass von der stets agilen Natascha Sänger den Führungstreffer durch Tia-Sophie Niemann (46.). Während Hamann auf der anderen Seite verzog, baute Sänger die SG-Führung mit einem Doppelpack auf 4:1 aus. Mit dem 5:1 durch Svenja Hansen (75.) war die Partie entschieden. Brekendorf drehte in der Schlussphase zwar nochmal auf, und verkürzte auf 3:5, doch am Ende brachte die SG den Heimsieg sicher über die Zeit.

SG-Trainer Sven Soll ist stolz und sagt: "Nach den Kreishallenmeisterschaften treten wir mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein auf. Das zeigt unsere positive Bilanz in diesem Jahr. Sicherlich spielen uns auch die weniger gewordenen Verletzungen in die Karten."

SG RieWa: Voigt - Koch - Jalas, Clausen, C. Lill - Schülldorf, Kühl, Bentzin, Kunst - Sänger - Kimitta. Eingewechselt: Niemann, Klöser, Hansen, Hein.

Brekendorf: Frahm - Staack, Kochanowski, Höft - Malleike, Kloth, Biermann - Hamann, Brosche, Peetz - Stieper. Eingewechselt: Wiesner.

Tore: 0:1 Hamann (14.), 1:1 Kimitta (23.), 2:1 Niemann (46.), 3:1, 4:1 Sänger (57., 62.), 5:1 Hansen (75.), 5:2 Peetz (76.), 5:3 Hamann (79.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen