zur Navigation springen

SG EMTV/Fleckeby in Wellsee ohne Probleme

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Wellsee | Während die Fußballerinnen des Gettorfer SC beim Kreisliga-Spitzenreiter Schönberg wegen Personalmangels nicht antraten und damit die Partie mit 0:5 gewertet wird, musste sich die SG EMTV/Fleckeby nur denkbar knapp mit 0:1 geschlagen geben. Bei Fortuna Wellsee gab es dann für die SG mit 4:0 aber wieder einen souveränen Sieg.

TSV Schönberg -

SG EMTV/Fleckeby 1:0 (0:0)"Super gekämpft und am Ende doch noch verloren. So grausam kann der Fußball manchmal sein", fasst SG-Trainer Wolfgang Petersen diese sehr unglückliche Niederlage gegen den weiterhin ungeschlagenen Spitzenreiter zusammen. Bereits im Hinspiel war die SG ganz knapp dran an einem Punktgewinn, doch in Schönberg war es noch enger. In einem temporeichen und hochklassigen Frauenfußballspiel kamen beide Teams immer wieder zu guten Chancen, doch besonders Lena Marrek im Tor der Gäste zeigte viele sehenswerte Paraden. Bis etwa zur 60. Minute spielte auch die SG gut mit, dann wurde das Petersen-Team immer weiter zurückgedrängt, sodass sich eine Abwehrschlacht entwickelte. Mit einem guten Ende - aber nur bis zur dritten Minute der Nachspielzeit: Da fand ein Fernschuss, der für Torhüterin Marrek verdeckt war, doch noch den Weg in die Maschen. Mit dem 0:1 gab sich die SG jedoch nicht zufrieden, erspielte sich noch einen Eckball in der 95. Minute und bekam tatsächlich noch einen Handelfmeter zugesprochen. Diesen trat Christina Rix, doch die Schönberger Torhüterin war zur Stelle. Da sie zu lange auf den Ball liegen blieb, gab es nochmal einen Freistoß aus zehn Metern, doch alle Bemühungen waren vergebens, und der neue Meister gewann die spannende Partie mit 1:0.

Fortuna Wellsee -

SG EMTV/Fleckeby 0:4 (0:2)Gegen Wellsee wurde die SG ihrer Favoritenrolle gerecht und kam nach Toren von Anneke Bremer, Medita Molt und Annika Rickert (2) zum 4:0-Erfolg. "Eine tolle Leistung meiner Mannschaft", ist Petersen zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen