Schwere Handballkost beim 30:24-Heimsieg

img-20200528-144410_6aOxiklg.jpg von
28. Februar 2018, 06:00 Uhr

In der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee scheint die HG OKT die Schwächephase endgültig überwunden zu haben. Allerdings war der 30:24 (16:12)-Heimerfolg über die HSG Schleswig schwere Handballkost. Der Sechs-Tore-Sieg war am Ende aber trotzdem auch in der Höhe verdient und hätte bei mehr Konsequenz auch noch deutlicher ausfallen können.

In der Abwehr merkte man OKT das Fehlen von Malte Asbahr und Lennart Schröder an. „Gerade im Mittelblock waren wir zu offen und anfällig“, bestätigt Spieler Andre Pautsch. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Abwehr jedoch etwas stabiler. Die Ballgewinne nutzte die HG, um sich Mitte der ersten Hälfte eine leichte Führung zu erspielen. Insgesamt war der Angriff ganz gut im Spiel und markierte über die erste und zweite Welle einige einfache Tore. Beim 20:14 (36.) war die Partie nahezu entschieden, doch die HG ließ Schleswig noch einmal auf ein Tor ran kommen. „Zum Glück waren wir in der Lage, den Schalter wieder umzulegen“, so Pautsch.

Tore für die HG OKT: Hemann (1), Josten (4), Thomsen (4), Förster (1), Kasper (1), Gade (7/1), Eichstaedt (2), Hartwich (6), Frahm (4).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen