Karate : Schumacher erkämpft sich Platz drei

Errang Platz drei in der Schweiz: Sophie Schumacher.
1 von 2
Errang Platz drei in der Schweiz: Sophie Schumacher.

Umstrittene Niederlage im ersten Kampf verhindert einen möglichen Finaleinzug.

shz.de von
18. November 2016, 06:00 Uhr

Eckernförde | Die Goosefelderin Sophie Schuhmacher reiste mit einer deutschen Karate-Auswahl zu den 44. European Wado Kai Championship nach Siggenthal in die Schweiz.

Schumacher, vom Eckernförder Karateverein Fuji Yama, startete dort für das Deutsche Wado-Team als einzige schleswig-holsteinische Kata-Athletin. Die 17-Jährige verlor in der Gruppe Kata weiblich U18 nicht unumstritten ihre erste Begegnung gegen eine Athletin aus Ungarn. Da diese jedoch ins Finale einziehen konnte, blieb Schumacher noch immer der Kampf um den dritten Platz in der Trostrunde. Und hier überzeugte sie die europäischen Kampfrichter und schlug in der ersten Begegnung der Trostrunde ihre Gegnerin aus Irland mit 4:1-Kampfrichterstimmen. Noch besser lief es in der nächsten Begegnung gegen die Lokalmatadorin aus der Schweiz. Auch diese Begegnung konnte Schumacher für sich entscheiden – diesmal fiel die Entscheidung einstimmig zu ihren Gunsten aus. Damit konnte sich Schumacher bei diesem internationalen Top-Turnier die Bronzemedaille sichern. „Leider blieb uns das Deutsch-Deutsche Finale verwehrt“, sagt Sophies Vater Karsten Schumacher. Immerhin erkämpfte sich die Berlinerin Anni Nguyen in der gleichen Gruppe den ersten Platz. Der Kata-Teamtrainer Wado-Ryu, Kay Schröder, war zufrieden mit Schumachers Leistung und sagt: „Sophie hat es sich hart erarbeitet und verdient.“ Die Bronzemedaillen-Gewinnern selbst, blickt ehrgeizig in die Zukunft: „Ich weiß, woran ich noch arbeiten muss und wo ich mich verbessern kann.“

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen