zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Schütt-Team kann gegen Bad Schwartau befreit aufspielen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Oberliga können sowohl der TSV Altenholz als auch die HG OKT befreit aufspielen.

Nach dem 27:31 gegen Spitzenreiter TSV Wattenbek hat der TSV Altenholz in der Handball-Oberliga der Frauen mit dem Tabellenzweiten AMTV Hamburg die nächste schwere Hürde vor sich. Der HG OKT II liegt das 24:39 beim Bredstedter TSV noch schwer im Magen. Gegen Bad Schwartau soll Wiedergutmachung betrieben werden.


AMTV Hamburg – TSV Altenholz     Heute, 16 Uhr

Nach dem 17:24 im Hinspiel muss der TSV in Hamburg auch ohne Klebemittel klarkommen, womit sich die Randkielerinnen zuletzt schwer taten. „Aber auch so ist der AMTV eine sehr starke Mannschaft“, sagt Scharff. „Vier bis fünf Spielerinnen haben eine Größe von über 1,90 Meter“, erinnert sich Scharf, weshalb seine Spielerinnen die gegnerische Deckung in Bewegung bringen muss, um Lücken zu reißen, die dann von den kleineren, aber wendigen Altenholzerinnen genutzt werden können. Aber auch das Positionsspiel der Gastgeberinnen im Angriff darf nicht unterschätzt werden. „Wir müssen die großen Rückraumspielerinnen schon weit vor der Nahwurfzone bekämpfen“, fordert Scharff.

HG OKT II – VfL Bad Schwartau  Heute, 19 Uhr

Im Hinspiel tat sich die HG OKT II beim Tabellenvorletzten lange sehr schwer, steigerte sich aber nach der Pause und gewann noch mit 33:26. Der Druck liegt bei den Gästen. „Bad Schwartau muss gewinnen, wollen sie den Abstieg noch verhindern“, sieht HG-Trainerin Sünje Schütt größere Chancen bei ihrem Team, auch wenn das Verletzungpech anhält. Jaqueline Küppers wird am Meniskus, eventuell am Kreuzband, operiert und fällt ebenso wie Alina Wollborn aus, die in Bredstedt umknickte. Ihre Verletzung ist nicht so schwerwiegend, dennoch wird sie vorsichtshalber geschont. „Wir werden dafür Hilfe aus der A-Jugend und der Dritten bekommen“, sagt Schütt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen