zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Schütt-Team braucht noch zwei Punkte

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Oberliga der Frauen will sich die HG OKT II die letzten Punkte für den Klassenerhalt holen. Altenholz spielt in Alstertal.

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Owschlag | Die HG OKT II hat sich zwar durch den 33:20-Erfolg beim ATSV Stockelsdorf auf Rang zehn der Handball-Oberliga der Frauen vorgekämpft, doch noch ist der Klassenerhalt nicht unter Dach und Fach. Bislang trennt die HG OKT II gerade einmal ein Punkt vom vorletzten Tabellenplatz. Gegen das Schlusslicht SG Oeversee/Jarplund-Weding sollen die nächsten Punkte gegen den Abstieg hinzukommen. Für die beiden letzten Saisonspiele wünscht sich der Altenholzer Trainer Hauke Scharff noch einmal solide Leistungen. „Was wir beim THW Kiel und gegen den AMTV Hamburg gezeigt haben, war nicht das, was ich mir erhofft habe. Meine Mannschaft kann mehr, muss es aber auch umsetzen“, sagt Scharff vor dem Spiel seiner Mannschaft beim Tabellensechsten SG Alstertal/ Langenhorn.

HG OKT II – SG Oeversee/JW Sbd., 16 Uhr

„Wir brauchen noch mindesten zwei, besser vier Punkte, um dem Abstieg sicher entronnen zu sein“, sagt HG-Trainerin Sünje Schütt. „Es zählt nur ein Sieg. Auch wenn die SG Oeversee schon abgestiegen ist, darf niemand glauben, dass die sich nicht anstrengen werden“, hat Schütt ihre Mannschaft an das 31:24 der SG am vergangenen Wochenende gegen die SG Altona erinnert.

Der HG OKT liegt auch noch ein anderes Ergebnis schwer im Magen. Im Hinspiel gab es für sie mit dem 17:30 einen ganz herben Rückschlag. Diese Niederlage soll unbedingt korrigiert werden. „Bei mir sind alle Spielerinnen fit. Wir werden zudem Unterstützung aus der ersten Mannschaft erhalten“, weiß Schütt zwar noch nicht, wer es sein wird, denn die Entscheidung wird erst heute nach dem Abschlusstraining fallen.

SG Alstertal/Langenhorn – TSV Altenholz    Sbd., 16 Uhr

In den jüngsten beiden Spielen stand die TSV-Abwehr neben sich. „Bei uns steht und fällt die Leistung aber mit der Deckung. Nur wenn die funktioniert, können wir von hinten heraus mit unserem Tempospiel kommen“, erklärt der Altenholzer Trainer Hauke Scharff. Im Angriff benötigt der TSV Altenholz schnelle Beine. „Wir müssen die Abwehr der SG in Bewegung bringen“, weiß Scharff auch, dass seine Mannschaft im Rückraum nicht wurfgewaltig genug besetzt ist, um die Abwehr der Gastgeberinnen herauszulocken. Seine Spielerinnen müssen sich so Räume suchen, in die sie stoßen können. Das geht aber nur, wenn der Ball schnell und sicher durch die eigenen Reihen läuft.

Im Hinspiel hatte sich die SG recht gut auf den TSV Altenholz eingestellt und die Partie mit 32:30 für sich entschieden. Scharff rechnet damit, dass die Gastgeberinnen auch diesmal ähnlich agieren werden. Wie stark die SG einzuschätzen ist, zeigen die letzte Ergebnisse. Gegen alle Teams von oben zeigte die SG Alstertal/Langenhorn starke Leistungen, verlor entweder knapp oder spielte Unentschieden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen