zur Navigation springen

Handball-Oberliga Frauen : Schütt erwartet Leistungssteigerung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Oberliga der Frauen empfängt die HG OKT II den Tabellenzweiten AMTV Hamburg. Der TSV Altenholz ist zu Gast beim MTV Herzhorn.

Altenholz | Eine schwer Aufgabe steht der HG OKT II in der Handball-Oberliga der Frauen bevor. Das Team von Sünje Schütt hat am Sonntag in der Geestlandhalle in Kropp den Tabellenzweiten AMTV Hamburg zu Gast. „Auch wenn wir zu Hause spielen, schwer wird es allemal“, erinnert die HG-Trainerin ihre Spielerinnen an das Hinspiel, das mit 17:23 deutlich verloren ging. Der TSV Altenholz muss beim MTV Herzhorn antreten. Die Mannschaft von Trainer Hauke Scharff tankte mit dem 31:21-Sieg im Nachholspiel über den VfL Bad Schwartau Selbstvertrauen und fährt deshalb heute zuversichtlich zum Tabellenzwölften.

HG OKT II – AMTV Hamburg       So., 15 Uhr

Nach der katastrophalen 20:44-Niederlage beim Spitzenreiter TSV Wattenbek hat die HG OKT II einiges wiedergutzumachen. „Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung. Wir müssen nicht nur in der Deckung stabil stehen, sondern auch im Angriff beweglich sein und Ball sowie Gegner laufen lassen“, fordert Schütt, die davon ausgeht, dass der Gast eine sehr kompakte 6:0-Deckung spielen wird. Um diese aufzureißen, müssen die OKT-Spielerinnen sehr leichtfüßig im Rückraum spielen, in die Tiefe stoßen und die Lücken konsequent nutzen. „Wir dürfen uns keinesfalls so viele Fehler im Angriff wie in Wattenbek leisten“, möchte Schütt nach Ballverlusten nicht wieder mit ansehen müssen, wie ihr Team überrannt wird. Personell hat die HG OKT II derzeit keine Ausfälle zu beklagen, so dass Schütt vor heimischer Kulisse mit einer starken Mannschaft antreten kann, die eventuell noch Verstärkung aus anderen HG-Teams erhalten wird.
 

MTV Herzhorn – TSV Altenholz    Heute, 16.30 Uhr

„Wir wissen aus der Erfahrung der vergangenen Jahre, dass es in Herzhorn schwierig ist, zu spielen“, hat der Altenholzer Trainer Hauke Scharff seine Spielerinnen auch darauf hingewiesen, wie schwer sie sich beim 21:17 im Hinspiel getan haben. „Wir haben beim Sieg über den VL Bad Schwartau sehr konzentriert gedeckt und frühzeitig gestört. Dadurch sind unsere Außen toll ins Spiel gekommen“, sagt Scharff, der sich eine ebenso starke Deckungsleistung und ein schnelles Umschaltspiel auch in Herzhorn wünscht. „Im Gegensatz zum Schwartau-Spiel sollte diesmal aber auch der Rückraum besser zum Zuge kommen“, sieht der Altenholzer Trainer noch erhebliches Steigerungspotenzial. Personell hat der TSV Altenholz keine Probleme. Natatlie Tonn und Marieke Most waren schon gegen Bad Schwartau mit dabei und werden auch in Herzhorn mit von der Partie sein, so dass der TSV Altenholz seine stärkste Mannschaft in Steinburg aufbieten kann, auch wenn einige der jungen Spielerinnen in ihren Jugendmannschaften zum Einsatz kommen werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen