zur Navigation springen

Handball : Schlange stehen für den THW

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rekordmeister aus Kiel gewinnt Testspiel beim Drittliga-Meister TSV Altenholz vor etwa 1000 Zuschauern mit 35:31.

von
erstellt am 16.Aug.2017 | 06:00 Uhr

Altenholz | Bei bester Stimmung in der nahezu ausverkauften Edgar-Meschkat-Halle trafen gestern Abend Handball-Drittligist TSV Altenholz und der Rekordmeister THW Kiel in einem Testspiel aufeinander. Und die knapp 1000 Zuschauer bereuten ihr Kommen nicht. Bis sie jedoch auf der Tribüne Platz nehmen konnten, hieß es erst einmal anstehen. 45 Minuten vor dem Anpfiff war die Schlange vor dem Eingang gut 100 Meter lang.

Die „Wölfe“ hielten gegen den Bundesligisten gut mit. Im ersten Durchgang lagen die Gastgeber sogar zwischenzeitlich beim 11:7 und 12:8 mit vier Toren in Führung. Bis zur Pause drehte der Favorit dann aber doch das Spiel und nahm ein knappes 18:16 mit in die Halbzeit. Am Ende stand aber dann doch eine 31:35-Niederlage des TSVA auf der Anzeigetafel. Bester Schütze bei den Gastgebern war Malte Abelmann-Brockmann mit fünf Toren. Beim THW zeigte sich Ole Rahmel in Spiellaune und traf sieben Mal.

Besonders herzlich wurde bei den Kielern der Ex-„Wolf“ Sebastian Firnhaber empfangen, der vor dem Spiel von Peter Linke und Geschäftsführer Matthias Fehrke auf dem Spielfeld unter Applaus der Zuschauer verabschiedet wurde. Firnhaber traf gegen die alten Kameraden einmal.

Am kommenden Wochenende wird es für beide Klubs dann ernst, wenn an gleicher Stelle die 1. DHB-Pokalrunde ansteht. Die Altenholzer haben Heimrecht und treffen Sonnabend (19.30 Uhr) auf den TSV Bayer Dormagen. Sollten sie sich durchsetzen, folgt Sonntag (17 Uhr) das Endspiel gegen den Sieger aus dem Spiel SG Flensburg-Handewitt gegen VfL Lübeck Schwartau. Der THW muss beim Oberligisten TuS Spenge ran.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen