3. Handball-Liga : Revanche nehmen für einzige Saisonniederlage

Endlich ist die Leidenszeit von Alexander Williams (re.) vorbei. Der Rückraumspieler steht wieder im Kader des TSV Altenholz. Hier ist er im Test gegen die SG Wift Neumünster am Ball.
Foto:
1 von 2
Endlich ist die Leidenszeit von Alexander Williams (re.) vorbei. Der Rückraumspieler steht wieder im Kader des TSV Altenholz. Hier ist er im Test gegen die SG Wift Neumünster am Ball.

Der TSV Altenholz empfängt heute Verfolger HF Springe. Alexander Williams kehrt nach langer Verletzungspause in den Kader zurück.

von
20. Januar 2018, 06:00 Uhr

Altenholz | Ein Topspiel jagt das nächste. Der Tabellenzweite TSV Altenholz empfängt heute, 19.30 Uhr, in der Edgar-Meschkat-Halle die Drittplatzierten Handball-Freunde (HF) Springe. Dabei peilen die Gelb-Schwarzen eine Revanche für ihre bisher einzige Saisonniederlage in der 3. Liga an.

Seither sind die „Wölfe“ in 13 Spielen ungeschlagen. Sechs Tage nach dem 32:31-Auswärtssieg-Krimi bei den Mecklenburger Stieren haben die Einheimischen die Chance, das einstige Titelquartett endgültig zu sprengen und daraus einen Zweikampf zu machen. Spitzenreiter Handball Sport Verein Hamburg hat zum Lokalderby den Aufsteiger HG Hamburg-Barmbek zu Gast.

„Natürlich wollen wir Revanche, wir haben uns in Springe ins eigene Fleisch geschnitten“, sagt TSVA-Trainer Mirko Baltic. Sein Team führte zur Pause 18:14 und unterlag 31:36.

Der Vorjahresdritte, der aus der Ost-Staffel in den Norden versetzt wurde, wartet mit viel Prominenz auf. Dazu zählen der russische Bär Oleg Kuleschow (43) auf der Trainerposition, Weltmeister Sebastian Preiß (36) am Kreis und der kürzlich verpflichtete Vizeweltmeister Adam Weiner (42), der als Ersatz für Torhüter Daniel Hoffmann (Augen-OP) kam.

Kuleschow arbeitet ein zweites Mal an der Deisterpforte und soll den Klub in die 2. Liga zurückführen. In seiner aktiven Laufbahn spielte er in der Bundesliga für den SC Magdeburg und den VfL Gummersbach. Der 145-malige Nationalspieler Preiß ist aus seiner vierjährigen Zeit beim THW Kiel (121 Spiele/235 Tore) kein Unbekannter im Norden. Außerdem sorgen noch der 2,03-m-Riese Maximilian Schüttemeyer (77 Tore, Platz acht der Torjägerliste) sowie die Rückraumspieler Hendrik Pollex (53) und Tim Otto (63) für Gefahr.

Der TSV Altenholz muss auf jeden Fall auf Rückraumspieler Mathis Wegner verzichten. Seine Fingerverletzung vom vergangenen Sonntag stellte sich als Strecksehnenriss heraus, der operativ versorgt werden muss. Auch Jannick Boldt (erkältet) könnte ausfallen.

Dafür steht das Comeback von Alexander Williams bevor. „Ich werde ihn mit in den Kader nehmen“, sagt Baltic. Für den Rückraum wäre der 21-Jährige eine mögliche Entlastung für Jonas Ottsen. Allerdings hat Baltic mit Malte Abelmann-Brockmann noch einen Joker in der Hinterhand. Der Linksaußen ist gerade gegen offensive Abwehrreihen ein versierter Mann.

Sollte der TSVA wieder ohne Niederlage bleiben, gibt einen weiteren Grund zu feiern. Dann wären die „Wölfe“ 25 Heimspiele ohne Niederlage.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen