zur Navigation springen

Segeln : Regatta-Ausklang auf der Großen Breite

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Beim „Bunny Checker Cup“ wird auch im November gesegelt. Doch der Sport ist nicht der alleinige Mittelpunkt.

Fleckeby | Die Jahreszeit lädt nicht wirklich zum Segeln ein. Wenn aber das Wetter einigermaßen mitspielt, macht es auch im November Spaß, wie etwa beim Wassersportverein Fleckeby, der seine Clubeinrichtung für den sogenannten „Bunny Checker Cup“ der Hobie-Klassenvereinigung zum vierten Mal zur Verfügung stellte. Abgesichert von der DLRG-Ortsgruppe Eckernförde, fanden insgesamt 16 Katamarane der Hobie Klasse 14, 16 und Wildcat den Weg aufs Wasser, um in sechs Wettfahrten aus jeder Klassen den „Bunny Checker“ zu ermitteln. Reichte es beim Hobie 16 aufgrund der Teilnehmerzahl sogar noch für Ranglistenpunkte, hatten die weiteren Teilnehmer in den anderen Klassen auch ihren Spaß, stand doch nicht nur das Segeln im Vordergrund, sondern auch ein Rahmenprogramm, das die Segler zusammenrücken ließ. „Eigentlich sind die letzten Regatten im Oktober gelaufen, aber die Idee vor zwölf Jahren war, dass wir zum Saisonausklang einfach noch mal zusammenkommen und auch ein bisschen feiern“, beschreibt Mitorganisator Christian Dietrich den Grundgedanken. So wurden die Teilnehmer zunächst mit einem Buffet begrüßt, aber für den weiteren Verlauf am Sonnabend galt es auch, ein Kickerturnier zu bestreiten und im eigens dafür aufgestellten Zelt ein Bad im mobilen Whirlpool zu nehmen.

Schon um 11 Uhr ging es am ersten Tag auf die Regattabahn. Bei guten, nicht zu heftigen Windverhältnissen wurden vier Wettfahrten im Tagesverlauf rechtzeitig vor der früh einbrechenden Dunkelheit absolviert. Zu schaffen machte den Seglern die drehenden Winde, so dass manch einer auf die Bahnmarke zukreuzen musste, während ein anderer aus gleicher Richtung mit einer „Privatböe“ angerauscht kam. So wurden die Plätze zwischen den einzelnen Wettfahrten gut durcheinander gewirbelt. Nur Lauritz Bockelmann mit Vorschoterin Birte Clausen bewiesen auf ihrem Hobie 16 in der Platzierung so viel Konstanz, dass sie mit 6 Punkten für die letzte Wettfahrt nicht mehr antreten mussten. Spannender war es bei den beiden Hobie 14, wo mit zwei Punkten Differenz zu Boder Diedrichsen Markus Merten das oberste Treppchen erreichte, während Fritz Klocke auf seinem FX-One Katamaran ein einsames Rennen gegen sich selbst fuhr.

Ergebnisse

Hobie 14 Einhand: 1. Markus Merten (Segelsportclub Bosau), 2. Broder Diedrichsen – Hobie 16 Zweimann: 1. Lauritz Bockelmann/Birte Clausen, (SC Kellenhusen/ Föhrer Katamaran Klub), 2. Knud Jansen/Anke Delius (Hohwachter Yacht-Club; HOYC)/ Sail-Lollipop Regatta Verein), 3. Niels Korschinsky/Mirjam Bayer (Wassersportverein Kollmar), 4. Kerstin Wichardt/Sarah Schütte (HOYC) – Fx One: Fritz-R. Klocke (Catamaran Club Flensburger Förde)

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen