zur Navigation springen

1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde : Pure Spannung an Pfingsten

vom

Nur für den Osdorfer SV und TuS Bargstedt geht es um nichts mehr.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 07:39 Uhr

Eckernförde | Nach dem souveränen Sieg des Gettorfer SC am Dienstag waren ein Tag später in der 1. Fußball-Kreisliga die Verfolger gefragt. Allerdings war der Nachholspieltag von einem starken Gewitter geprägt. Das Spiel Jevenstedt gegen Rotenhof wurde lange unterbrochen und die anderen Partien sogar abgebrochen.

TuS Jevenstedt -

TuS Rotenhof 3:3 (2:1)"Man muss sagen, dass das Spiel nicht mehr hätte angepfiffen werden dürfen. Nach der 30 minütigen Unterbrechung hatte es nichts mehr mit Fußball zu tun", kritisiert Jevenstedts Trainer Adrian Königsmann die Entscheidung des Schiedsrichters und verglich das Spiel mit dem von Deutschland gegen Polen bei der WM 1974: "Es war nur noch ein einziges Gebolze um die Pfützen rum. Aber wenn man nach dieser Partie noch von Fußball sprechen kann, geht das Unentschieden alles in allem in Ordnung." Jevenstedts Youngster Bjarne Timm, der zum ersten Mal bei den Herren zum Einsatz kam, erzielte gleich das zwischenzeitliche 3:2, doch in der 90. Minute glich TuS aus.

Tore: 1:0 Thore Neben (26.), 1:1 Kilian Möller (35.), 2:1 Thorben Trost (45.,ET), 2:2 Alexander Ermeling (65.) 3:2 Timm (80.) 3:3 Marvin Dobeck (90.)

VFR Eckernförde -

SV Fleckeby abbr.Das Derby wurde Opfer des zu starken Gewitters und der Dunkelheit und beim Stand von 0:0 in der 56. Minute von Schiedsrichter Jörg Kohn abgebrochen. "Das Spiel wird auf jeden Fall nachgeholt, ein neuer Termin steht aber noch nicht fest", sagt VfR-Betreuer Rolf Köppen.

Osdorfer SV -

Osterbyer SV abbr."Es wurde einfach zu dunkel, sodass das Spiel zu recht abgebrochen wurde", sagt Osdorfs Trainer Heinz Dreilich. Nach einer ausgeglichenen Partie stand es nach 65 Minuten 1:1 nach Toren von Lennart Hamann (25.) und Kai Kober (44.). Dann ging nichts mehr.

Osterrönfelder TSV -

TSV Waabs abbr.Auch das Spiel der GSC-Verfolger musste wegen dem Gewitter zur Halbzeit abgebrochen werden. Die Hausherren vom OTSV II führten zu diesem Zeitpunkt mit 1:0. Ein möglicher neuer Spieltermin ist der 29. Mai.

Mit dem anstehenden Pfingstwochenende wird es zu endgültigen Entscheidungen in der Kreisliga kommen. Durch die schlechten Resultate der vergangenen Wochen, sind zum Saisonendspurt auch noch einige Teams aus dem Mittelfeld in den Abstiegskampf gerutscht. Das Rennen um den Meistertitel ist weiterhin offen, auch wenn der Gettorfer SC sich nun wieder eine gute Ausgangsposition verschafft hat. Trotzdem: Alle Mannschaften auf den Plätzen eins bis sechs haben noch die Möglichkeit auf den Verbandsliga-Aufstieg.

Die Eckernförder Zeitung nimmt den Kampf gegen den Abstieg und um den Titel vor dem Pfingstwochenende genauer unter die Lupe.

Der Titelkampf

Mit nur 25 absolvierten Partien, also zwei weniger als der Spitzenreiter aus Gettorf, hat der TSV Waabs weiterhin beste Chancen, nach 2009 wieder in die Verbandsliga einzuziehen. Jedoch haben die Schützlinge von Trainer Matthias Daniel mit dem TuS Rotenhof (Sbd.) und dem SV Fleckeby (Mo.) zwei Gegner, die auch noch jeden Punkt brauchen. Der Tabellenführer aus Gettorf ist an Pfingsten nur einmal im Einsatz, doch da bekommen es die Spieler von Trainer Michael Schütz mit dem zuletzt starken SV Fleckeby (Sbd.) zu tun. Zwei brisante Heimspiele stehen dem VfR Eckernförde ins Haus. Am Sonnabend kommt es zum Duell mit dem OTSV II, der selber noch Aufstiegschancen hat, und am Montag ist der 1. FC Schinkel zu Gast am Wulfsteert. "Eines der beiden Spiele will ich mindestens gewinnen", sagt VfR-Trainer Koßmann. Und über die Situation an der Spitze sagt er: "Es ist alles möglich." Mit Kim-Patrick Asseln droht jedoch ein wichtiger Spieler in beiden Spielen auszufallen. Auch wenn der Osdorfer SV mit dem Aufstieg selber nichts mehr am Hut hat, und zusammen mit Bargstedt das Mittelfeld der Tabelle stellt, können die Dreilich-Schützlinge entscheidend auf die Meisterschaft einwirken. Wie es der Spielplan will, muss der OSV über Pfingsten gleich zwei Mal gegen Jevenstedt ran, die als Tabellenzweiter erster Gettorf-Verfolger sind.

Der Abstiegskampf

Für den SV Fleckeby wird es extrem schwer, über Pfingsten weitere Punkte zu sammeln. Gegen Gettorf (Sbd.) und Waabs (Mo.) gab es in der Hinserie Niederlagen, doch zuletzt schlug der SVF mit dem OTSV II ein Topteam und sollte sich Selbstvertrauen erspielt haben. "Wir gehen das sehr entspannt an", sagt SVF-Trainer Torsten Mohr, der mit zwei Punkten sehr zufrieden wäre. Einen Big-Point kann der Osterbyer SV, der seit vier Spielen ungeschlagen ist, am Sonnabend landen. Zu Gast ist Audorf. Die Vineten sind selber noch in den Tabellenkeller reingerutscht. Am Montag muss der OSV dann erneut auf heimischen Geläuf versuchen, gegen Rotenhof etwas Zählbares einzufahren. Bei der aktuellen Form, ist mit Osterby zu rechnen. Wenig formstark dagegen ist der TSV Karby. Die Mannschaft vom scheidenden Spielertrainer Maik Gabriel hat die letzten fünf Spiele deutlich verloren und ist dadurch auf den vorletzten Platz abgerutscht. Gabriel forderte nach den Niederlagen stets eine Reaktion der Mannschaft und wurde enttäuscht. Am Sonnabend ist der TSV bei der SG Felde/Stampe gefordert, doch die SG braucht selber noch jeden Punkt. Für Karby wird es also extrem schwer. Etwas besser sieht es da für den 1. FC Schinkel aus. Die im Winter aufgerüstete Mannschaft hat sich auf Rang 13 vorgearbeitet und kann am Sonnabend mit einem Sieg gegen Lütjenwestedt sogar am Gegner vorbeiziehen. Montag wartet dann mit dem VfR Eckernförde eine deutlich schwerere Aufgabe für den FC. Trotzdem: Vier Punkte sind möglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen