zur Navigation springen

Schleswig-Holstein-Liga : Punkt zum Saisonende

vom

1:1-Unentschieden bei TuRa Meldorf. Tor durch Enis Ochi zum 0:1.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 07:48 Uhr

Meldorf | Der TSV Altenholz hat in der Fußball-Schleswig-Holstein-Liga sein letztes Saisonspiel mit einem 1:1 (0:0)-Remis bei TuRa Meldorf beendet. Damit verpassten die Gastgeber gegen den bereits geretteten Mitaufsteiger den Befreiungsschlag im Abstiegskampf und müssen weiter um den Klassenerhalt bangen. Dennoch haben die Dithmarscher auf Rang 15 liegend, zumal noch ein Spiel weniger ausgetragen, die Trümpfe weiterhin in der Hand. Am kommenden Mittwoch müssen die Schützlinge von Coach Daniel Backenhaus beim SV Todesfelde antreten, können dort in der Nachholpartie die Ligazugehörigkeit "eintüten".

Vor der Pause entwickelte sich eine Partie, in der beide Kontrahenten mit Offensivaktionen geizten, wobei die Angriffe der Gäste vielversprechender erschienen. Den Schützlingen von Coach Harry Witt gelang es nur selten, bis zum Tor durchzukommen, sodass die rund 110 Zuschauern ein Spiel zwischen den Strafräumen zu sehen bekamen.

Erst nach der Pause wurden die Aktionen der Heimelf zwingender. Als sich die Meldorfer aber ein Übergewicht zu erspielen schienen, schlug der TSV Altenholz zu. Enis Ochi war es, der einen langen Pass aufnahm, diesen gekonnt verwerte, um in der 65. Minute flach ins Eck zum 0:1 einzuschieben. "Das Tor fiel praktisch aus dem Nichts", ärgert sich Backenhaus über den Treffer zum 0:1, der allerdings Signalwirkung für seine Mannen hatte. Diese agierten nun fokussierter und erspielten sich Torchancen. Gegen die ersatzgeschwächten Altenholzer, die ohne die Offensivakteure Philip Bruhn, Franko Milbradt, Rene Joswig und Björn Kastner auskommen mussten, reichte es aber nur noch zum 1:1. Dieses erzielte Michael Falk, der einen Freistoß von Jurij Jeremejev mit einem platzierten Kopfball in der 77. Minute abschloss. Backenhaus trauerte den in der Schlussphase ausgelassenen Torchancen nach. Jeremejev, Gilian Jebens und der eingewechselte Mark Ohland ließen ihre "Riesen" nämlich aus, sodass es beim 1:1 blieb. "Wir hätten heute natürlich gerne gewonnen, haben es aber weiter selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu sichern", blickt Backenhaus aber schon wieder optimistisch auf die kommenden Aufgaben gegen Todesfelde und gegen Schleswig 06.

Backenhaus’ Pendant, Harry Witt, konnte mit dem Unentschieden hingegen besser leben: "Ich bin zufrieden. Wir haben mit unserer Rumpfelf toll gekämpft und uns den Punkt redlich verdient", sagt der erfahrene TSVA-Coach, der neben den erwähnten Offensivspielern auch noch Patrik Borger, Kevin Wendt und Patrick Amponsah ersetzen musste. Spielstatistik, siehe linke Spalte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen