zur Navigation springen

2. Golf-Bundesliga : Personelle Änderungen sollen Erfolg zurückbringen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gemeinsamer Doppelspieltag der Altenhofer Damen und Herren im Club Zur Vahr Bremen. Lara Bäumken debütiert im Einzel.

von
erstellt am 28.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Altenhof | Nach dem denkbar schlechten Saisonstart in die 2. Golf-Bundesliga Nord der Herren, freut sich der Altenhofer Trainer Nils Sallmann, dass er vor dem 2. Spieltag am Sonntag, einige erfahrene Spieler wieder zur Verfügung hat. Im Club Zur Vahr, werden die Herren versuchen, mit einem guten Ergebnis die Abstiegsränge zu verlassen. Die Damen von Trainer Yannick Oelke wollen dagegen nur zu gerne an die Leistung aus der Vorwoche anknüpfen.

Die Altenhofer Golferinnen starteten mit dem dritten Rang im BGC Stolper Heide am vergangenen Sonntag vielversprechend in die Spielzeit. Oelke sah in den Vierern noch Verbesserungspotenzial, was auch gut ist, denn die fünf Teams der 2. Bundesliga Nord scheinen auf einem sehr ähnlichen Spielniveau zu liegen. Da können schon wenige Schläge am Ende über eine bessere oder schlechtere Platzierung entscheiden. Während am 1. Spieltag noch die Spielerinnen der Vorsaison den Vorzug bekamen, will Oelke nun den Konkurrenzkampf im Team schüren. Die junge Lara Bäumken (HCP 6,2) könnte zu ihrem ersten Einsatz kommen. „Sie wird im Einzel spielen“, legt sich Oelke fest. „Sie ist unglaublich trainingsfleißig und hat nahezu doppelt soviele Runden gespielt, wie alle anderen. Jetzt wird es Zeit, dass sie es auf die Wiese bringt.“ Auch die Vierer werden neu besetzt.

Bei den Herren des GCA wird es ganz sicher zu mehreren personellen Änderungen kommen. Moritz Ackerhans ist auch London angereist und wird im Club Zur Vahr zum Einsatz kommen. Ebenfalls steht Stephan Polychronakos wieder zur Verfügung, vom dem Headpro Nils Sallmann aufgrund der Erfahrung und ruhigen Art, eine hohe Meinung hat. Noch mehr Erfahrung bringt Alexander von Negelein mit. Der 46-Jährige zählt am Sonntag ebenfalls zum Aufgebot, wobei Sallmann die genau Aufstellung der Einzel noch offen lässt. „Wir brauchen jetzt auch Erfahrung“, begründet Sallmann die Rückkehr seines Routiniers. Am generellen Kurs, auf die Jugend zu setzen, wird sich aber auch nach dem schlechten Start in die Saison in Hittfeld nichts ändern. Bestes Beispiel dafür ist Neuzugang Tobias Kester Weiß (HCP 2,5), der mit seinen 17 Jahren noch eine große Perspektive hat. Weiß kam vom benachbarten G&LC Uhlenhorst nach Altenhof. „Er ist gut ausgebildet und passt auch menschlich sehr gut bei uns rein“, sagt Sallmann. Am vergangenen Sonntag gab Weiß im Vierer an der Seite von Falk von Wildenradt sein Debüt – beide passten sich aber der insgesamt schlechten Leistung mit einer Runde von 85 Schlägen an. „Noch schlechter, als in Hittfeld kann es zum Glück nicht werden. Wir wollen jetzt ein anderes Gesicht zeigen. Ich hoffe auf eine gute Reaktion der Mannschaft“, sagt Sallmann, der von allen seinen Spielern erwartet, diesmal taktisch nicht wieder so unclever zu agieren. Von „wilden Schlägen“ zwischen Bäumen hindurch, hat der Coach in dieser Saison bereits vor dem 2. Spieltag mehr als genug.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen