zur Navigation springen

Auf- und Abstiegskampf : Patzer nicht mehr erlaubt

vom

1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde: Waabs und Gettorf im Titelrennen mit schweren Spielen.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 07:58 Uhr

Eckernförde | Auch wenn in der 1. Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde an diesem Wochenende kein kompletter Spieltag ansteht, so können in den fünf Begegnungen wichtige Vorentscheidungen fallen. Mit einem Sieg beim OTSV II kann der Gettorfer SC seine gute Ausgangslage im Titel-Endspurt festigen, doch noch spannender geht es im Abstiegskampf zu, wo es an diesem Wochenende für Karby, Schinkel und vor allem die zuletzt schwache SG Felde/Stampe um viel geht.

Osterrönfelder TSV II -

Gettorf. SC Sbd., 15 UhrFür Gettorfs Trainer Michael Schütz steht vor dem Duell gegen den ehemaligen Mit-Konkurrenten um die Meisterschaft, den OTSV II, fest, dass sein Team noch zwei Siege aus den verbleibenden zwei Spielen braucht, um am Ende den Titel zu gewinnen und in die Verbandsliga aufzusteigen. Der OTSV II hat sich in den vergangenen Wochen dagegen aus der Spitze verabschiedet und kann nun befreit aufspielen. "Wir stehen dagegen sicher ein bisschen unter Druck", meint Schütz. Waabs und Jevenstedt werden nach seiner Rechnung nicht mehr patzen, also muss der GSC unbedingt in Osterrönfeld gewinnen. Die Voraussetzungen dafür könnten jedoch nicht besser sein. Schütz: "Der Kader ist voll besetzt. Wir haben 18 hochmotivierte Leute, und bei uns sind derzeit wirklich ne Menge Emotionen im Team. Wir stehen, was das spielerische angeht, in dieser Liga ganz oben - das wollen wir auch beim OTSV II zeigen."

SV GW Todenbüttel -

TSV Karby Sbd., 15 Uhr"Wir sind zum Siegen verdammt", lässt Karbys Vorstandsmitglied Roger Behrens keinen Zweifel um die Bedeutung der Partie beim bereits abgestiegenen Tabellenletzten. Die Gäste aus Nordschwansen haben alle Spieler dabei, auch wenn einige bereits seit längerer Zeit auf dem Zahnfleisch gehen. "Trotzdem muss unser Ziel sein, dort zu gewinnen. Ich bin insgesamt ganz guter Dinge, dass wir den Klassenerhalt schaffen", so Behrens, der natürlich lieber mit einem Sieg in Todenbüttel im Rücken ins "Finale" am letzten Spieltag gegen Osterby gehen würde. Die Kaderplanung geht beim TSV derweil auch in die heiße Phase. Drei Talente aus dem Raum Kappeln werden den Verein verstärken, dafür gehen mit Malte Hubert, Dirk Boysen und Spielertrainer Maik Gabriel drei erfahrene Akteure von Bord.

TSV Waabs -

Osdorfer SV Sbd., 15 UhrIn Waabs möchte man sich die Minimalchance auf den Aufstieg erhalten. Dafür ist ein Sieg gegen die Osdorfer von Trainer "Heiner" Dreilich Pflicht. Der aber verspricht: "Wir werden Waabs nichts schenken!" Das hatten sie sich in Osdorf auch schon in den zwei Spielen zuletzt gegen Jevenstedt vorgenommen, doch der TuS entpuppte sich als zu stark. Immerhin spricht für einen guten Osdorfer Auftritt, dass die Elf auswärts ran darf. In der Auswärtstabelle ist Osdorf Vierter, in der Heimtabelle dagegen Letzter. Die Waabser dürften morgen viel Qualität auf dem Platz haben, denn Trainer Matthias Daniel kann personell auf alle Spieler zurückgreifen. "Die Jungs sind guter Dinge. Man muss abwarten, ob Jevenstedt oder Gettorf noch einmal Nerven zeigen, aber wir wollen es zumindest bis zum Schluss spannend halten", sieht der Waabser Vorsitzende Matthias Gronwald zumindest noch eine kleine Chance auf die Meisterschaft.

TSV Vineta Audorf -

SG Felde/Sta. Sbd., 16 UhrZwar hat Vineta Audorf beim Blick auf die Tabelle als Neunter die beste Ausgangsposition aller Abstiegskandidaten, aber aufgrund der unterschiedlichen Anzahl der Spiele, könnte es im schlechtesten Fall auch noch die Truppe von Thomas Kühl erwischen. Daher wünscht sich der Audorfer Trainer auch klare Verhältnisse vor dem letzten Saisonspiel: "Wäre schon ganz geil, wenn wir gegen Felde den Dreier holen." In diesem Fall würde sich der Coach mit dem Klassenerhalt vom Vereine verabschieden und könnte entspannt zur letzten Partie nach Osterrönfeld fahren. "Auf ein Abstiegsendspiel habe ich jedenfalls keinen Bock", stellt Kühl klar, der gegen die SG auf Mark Martjanow verzichten muss. Er zog sich gegen Osterby eine Muskelquetschung zu.

TuS Bargstedt -

1. FC Schinkel So., 15 UhrNach vier Spielen ohne Niederlagen wollen die Spieler des 1. FC Schinkel, die in der Rückrundentabelle immerhin den fünften Platz belegen, am Sonntag mit einem Sieg beim TuS Bargstedt auch rechnerisch den Klassenerhalt perfekt machen. "Aus diesem Grunde wollen wir uns dort auch nicht verstecken", sagt Schinkels Marco Hinz vor seinem vorletzten Spiel auf der Trainerbank, ehe er nach dem Saisonende Fußball-Obmann wird. "Nachdem wir personell zuletzt in Eckernförde noch etwas auf Sparflamme agieren mussten, sieht es in Bargstedt deutlich besser aus." Im Training geht es Hinz primär darum, die Stimmung hoch zu halten. Sollte sein Leitsatz "Erfolg zieht Erfolg nach sich" zutreffen, dürfte in Bargstedt die Ligazugehörigkeit für die nächste Saison perfekt gemacht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen