zur Navigation springen

Handball-OberLiga Frauen : Owschlagerinnen so gut wie gerettet

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Oberliga der Frauen feierte die HG OKT II einen klaren Heimsieg gegen das Schlusslich SG Oeversee/Jarplund-Weding, während der TSV Altenholz beim SC Alterstal unterlag.

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Owschlag | Während sich der Altenholzer Trainer Hauke Scharff vom Spiel der Handball-Oberliga der Frauen beim SC Alstertal-Langenhorn mehr erhofft hatte, feierte die HG OKT II mit einem hohen Heimerfolg über die SG Oeversee/Jarplund-Weding einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

SC Alterstal-Langenhorn – TSV Altenholz       32:25 (15:11)

Die Altenholzerinnen, an Hiobsbotschaften gewöhnt, mussten beim Abschlusstraining den Ausfall von Saskia Haase hinnehmen. Da auch noch Melanie Bock aus privaten Gründen ausfiel, wurde es für die Altenholzerinnen personell eng. „Im Angriff hatte ich nur zwei gelernte Rückraumspielerinnen zur Verfügung. Nach dem Ausfall von Melanie Bock fehlte auch die Bindung in der Deckung“, sagt der Altenholzer Coach. „Meine Spielerinnen haben dennoch alles versucht, um das Spiel so lange wie möglich offen zu halten.“ Scharff lobt besonders Torfrau Marion Albrecht, die in ihrem letzten Spiel für Altenholz noch einmal bewies, was für eine starke Torfrau sie ist. Die Gastgeberinnen konnten zwar schon in der ersten Halbzeit die Führung an sich reißen, doch entscheidend absetzen konnten sie sich vor der Pause nicht. „Wir haben auch nach dem Wechsel weiter dagegengehalten. Erst nach dem 20:24 (45.) ging uns dann langsam die Luft aus“, sieht der Altenholzer Coach die Niederlage eben auch in der dünn besetzten Bank begründet. Seine Mannschaft kroch in den letzten Minuten regelrecht auf dem Zahnfleisch.

Beim TSV Altenholz ist man dabei, die Mannschaft für die kommende Saison zusammenzustellen. Mit Marion Albrecht geht eine Torhüterin in den „Ruhestand“. Anna Detlefsen wird in der kommenden Saison für die HG OKT spielen, und Saskia Haase wird ein Jahr ins Ausland gehen.

TSV Altenholz: Gutau, Albrecht – Böttcher (1), Hauschild (1), Detlefsen (1), Rohwer (5), Thümer (3), Lyke (3), Most (11/5).


HG OKT II – SG Oeversee/Ja-We       33:15 (16:8)

Keine Chance ließ die HG OKT II dem Schlusslicht SG Oeversee/Jarplund-Weding. Die HG ist damit so gut wie alle Abstiegssorgen los. „Unsere Abwehr hat super gestanden. Wir haben den Gästen kaum eine Chance eingeräumt und konnte nach Ballgewinnen schnell zu einfachen Torerfolgen kommen“, berichtet Trainerin Sünje Schütt. Ihr Team setzte sich direkt mit 4:0 schon in der Anfangsphase ab und baute den Vorsprung bis Mitte der ersten Halbzeit auf 11:2 aus. „Die SG Oeversee hat sich daraufhin schon frühzeitig in ihr Schicksal ergeben“, sagt Schütt. „Wir wollten die Partie unbedingt gewinnen, um ganz sicher die Klasse zu halten. Das merkte man meinen Spielerinnen an.“ Besonders Franziska Peters sowie die zwei Torhüterinnen waren in bester Form. „Wir hatten zwar für die Partie Verstärkung aus der ersten Mannschaft, haben diese aber nur sporadisch eingesetzt“, ist Schütt auch mit der Leistung ihres Kaders durchaus zufrieden. Gestützt auf eine solide Abwehrarbeit und gute Torwartleistungen, konnte die HG ihr Tempospiel aufziehen und erwischte ein ums andere Mal die Gäste auf dem falschen Fuß. Im zweiten Spielabschnitt hielten die Gastgeberinnen das Zepter weiter fest in der Hand und bauten die Führung weiter bis auf 33:15 aus.

HG OKT II: Katzberger, Sacher – Nissen (1), Krück (3/2), Jöns (1), Ewert (5), Niese (4), Steffek (4), Stachowski (3), Peters (10/1), Sieck-Pahl, Greinke (1), Seidel (1), Hermann.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen