zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Owschlagerinnen fehlt noch die nötige Cleverness

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zum Auftakt der Handball-Oberliga der Frauen kassierte die HG OKT (Owschlag-Kropp-Tetenhusen) II gleich eine nicht unerwartete Heimniederlage. Es gab aber positive Hinweise.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 06:00 Uhr

Owschlag | Zum Auftakt der Handball-Oberliga der Frauen gab es die von Trainer Detlev Sieper befürchtete Niederlage für die HG OKT (Owschlag-Kropp-Tetenhusen) II. Sein Team unterlag dem TSV Ellerbek in der Kropper Geestlandhalle mit 22:32 (9:14). Dennoch war er nicht unzufrieden. „Ich verliere nicht gerne. Dennoch muss man vor dem, was meine Damen geleistet haben, den Hut ziehen. Ich kann mit dieser Niederlage gut leben.“ Erst vor drei Wochen startete Sieper mit der Vorbereitung. Davor standen ihm lediglich vier, fünf Spielerinnen zur Verfügung. „Über 50 Minuten haben wir gegen ein etabliertes Team unsere Oberligatauglichkeit unter Beweis gestellt. Das war angesichts der Begleitumstände wirklich nicht zu erwarten. Wenn sich alle so weiter entwickeln, sind wir konkurrenzfähig. Was mich gefreut hat: Keine Spielerin hat sich hängen lassen.“

Ein noch besseres Ergebnis verhinderten schwache erste vier (0:4) und schwache letzte sechs Minuten (2:6). „Am Anfang waren wir zu nervös, am Ende konditionell platt“, lautet Siepers Erklärungsansatz. „Ich habe meinen Spielerinnen in der Pause gesagt, dass sie bis zum Abpfiff Vollgas gehen sollen. Das haben sie auch getan – und ein bisschen überpaced.“ Außerdem fehlt vielen Spielerinnen, die vornehmlich aus unteren Ligen kommen, noch die nötige Cleverness. Sieper: „Im taktischen Bereich haben wir noch Nachholbedarf.“ Daran will der Coach in den kommenden Wochen intensiv feilen und ebenso konditionelle Mängel beheben.

Tore für die HG OKT II: Zeiske (8/4), Petersen (3), L. Jöns (3), S. Jöns (2), Anderson (2), Stachowski (2), Kubat (1), Groß (1).

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert