Floorball 2. Bundesliga : Neuwittenbek feiert Derbysieg

Die Neuwittenbeker Spieler bejubeln im Kreis tanzend den 7:4-Derbysieg über die Gettorf Seahawks.
1 von 3
Die Neuwittenbeker Spieler bejubeln im Kreis tanzend den 7:4-Derbysieg über die Gettorf Seahawks.

In der 2. Floorball-Bundesliga Nord/West feierte der TSV Neuwittenbek in seinem vorletzten Spiel des Jahres einen 7:4-Prestige-Erfolg im Nachbarschaftsduell über die Gettorf Seahawks.

shz.de von
05. Dezember 2017, 06:00 Uhr

Gettorf | Am Wochenende stand für die Floorballfreunde aus der Region ein ganz besonderes Match auf dem Spielplan. Zum einen stand der Hinrundenabschluss xsd 2. Bundesliga Nord/West an, zum anderen ging es im Derby zwischen dem TSV Neuwittenbek und den Gettorf Seahawks, die ihre Heimspiele beide in der gleich Halle austragen, um die Vorherrschaft im Norden. Nach einer umkämpften Partie behielten schließlich die Neuwittenbeker mit 7:4 (1:1, 4:2, 2:1) die Oberhand.

Waren die Gettorfer in der vergangenen Saison noch jeweils als Außenseiter in die Partien gegen den TSV gegangen, so sahen die Vorzeichen diesmal anders aus. Mit starken zehn Punkten standen die Seahawks auf dem dritten Tabellenrang, während der TSV mit neun Zählern zwei Plätze dahinter auf der Lauer lag. Das Derby startete auch gleich mit den zu erwartenden Emotionen: Nach nicht einmal vier Minuten hieß es für Tjorven Dethlefsen, zwei Minuten auf der Strafbank Platz zu nehmen. Ein Stockschlag des U19-Nationalspielers war der Strafe voraus gegangen. Aus dem folgenden Powerplay konnten die Gettorfer jedoch kein Kapital schlagen. Stattdessen ging der TSV im Anschluss durch den wieder einmal starken Kristoffer Zinke in Führung. Luca Vogel nutzte einen Freischlag allerdings nur wenig später zum 1:1.

Im zweiten Drittel bot sich ein ähnliches Bild: Neuwittenbek hatte mehr vom Spiel und auch die Mehrzahl an Torchancen, die Gettorfer machten dies jedoch durch gefährliche Abschlüsse ihrerseits wett und trafen allein durch Jonas Hansen zweimal die Latte.

Jannik Drews schoss seine Farben nach 21 Minuten wieder in Führung, der Ausgleich folgte kurz danach durch einen Konter von Kenneth Sydow. In der 29. Minute konnte der TSV durch ein Volley-Tor des Ex-Gettorfers Steffen Fuchs wieder vorlegen, die Seahawks zogen durch Luca Vogel nach. Ein Doppelschlag von Drews und Frederike Scholz brachte den Neuwittenbekern erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung ein, mit dem es auch in die letzte Pause des Spiels ging.

Trotz der 5:3-Führung mussten die Neuwittenbeker weiter hellwach bleiben, denn gegen enorm konterstarke Gettorfer konnten zwei Fehler schnell den erneuten Ausgleich bedeuten. Also legte der TSV nach und erhöhte in Person von Fynn Traulsen mit seinen Saisontore acht und neun, zweimal aus nahezu identischem Winkel, auf 7:3. Die Gettorfer gaben sich dennoch nicht geschlagen. So war ihnen in einem dominanten Schlussdrittel auch das letzte Tor der Partie durch Sven Löffler vorbehalten.

Mit diesem Erfolg konnte der TSV Neuwittenbek die Gettorfer vom dritten Tabellenplatz verdrängen und bleibt damit im Jahr 2017 im Soll. Das Team vom Kanal bleibt damit nur einen Punkt hinter den Playoff-Plätzen. Die nächsten Bundesliga-Spiele finden in zwei Wochen statt. Am 16. Dezember treffen zunächst die Gettorf Seahawks und einen Tag später der TSV Neuwittenbek in Gettorf auf die die SSF Dragons Bonn.


Tore: 1:0 Zinke (9.), 1:1 Vogel (12.; Vorarbeit Yannik Sydow), 2:1 Drews (21.; Scholz), 2:2 Sydow (24.), 3:2 Fuchs (29.; Traulsen), 3:3 Vogel (33.), 4:3 Drews (35.; F. Traulsen), 5:3 Scholz (38.; Mieloch), 6:3, 7:3 F. Traulsen (45., 49.; Zinke), 7:4 Löffler (53.)

SR: Jan Schwulst, Sascha Richter

TSV Neuwittenbek: Lohrie, Vogl– Wagner, T. Dethlefsen, Giez, Charlet, Scholz (1+1), Zinke (1+1), Mieloch (0+1), Kemper, Gebhardt, Welz, Mutschinski, B. Dethlefsen, Drews (2+0), F. Traulsen (2+1), Fuchs (1+0), S. Traulsen (0+1), Kaliebe

Gettorf Seahawks: Bewarder – Löffler (1+0), Kapteina, L. Vogel (2+0), Werner, Bohnet, T. Vogel, Hansen, Mahmens, Y. Sydow (0+1), K. Sydow (1+0), Müller, Richter, Schönnagel, Hoffman-Anderson, Ebert, Mix

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen