zur Navigation springen

Tennis Nordliga : Nach zweiter 1:8-Niederlage: Louisenlund bereits früh in Not

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nach der zweiten 1:8-Niederlage stehen die Tennisspieler des SV Louisenlund in der Nordliga bereits mit dem Rücken zur Wand. Gegen Suchsdorf muss nun ein Sieg her.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Fleckeby | Zweite kalte Duschen gab für die Tennisherren des SV Louisenlund in der Tennis-Nordliga. Der Aufsteiger kassierte gegen die Regionalligareserve aus Oldenburg innerhalb von fünf Tagen die zweite klare 1:8-Niederlage und steht bei drei Absteigern früh mit dem Rücken zur Wand. Ohne Spitzenspieler Björn Petersen (Turniereinsatz), Trainer Alexander Simon (verletzt) und Matthias Rickertsen (Beruf) standen die Zeichen schon im Vorfeld nicht optimal, letztlich erwiesen sich die Niedersachen aber auch als zu stark.

Der neue Mannschaftskapitän Jan Christoph Bollmann ist zwar enttäuscht ob des klaren Ausgangs, mit der Leistung seines Teams aber zufrieden: „Wir haben eine junge Mannschaft mit wenig Erfahrungen auf dieser Ebene. Wir wollen lernen und einige Teams ärgern.“ Kämpferisch war den Louisenlundern in den Einzeln kein Vorwurf zu machen. Bollmann steigerte sich gegen Gian Luca Blöcker nach deutlichem Satzverlust enorm, hatte beim 4:5 die Chance zum Ausgleich, musste seinen Aufschlag aber unglücklich zum 2:6 und 4:6 abgeben. Sascha Möller „fraß“ wieder jede Menge Kilometer auf dem Platz, stand gegen den aufschlagstarken Niklas Brands beim 0:6 und 4:6 aber auf verlorenem Posten.

Dänen-Import Andreas Wejs begann nervös und unter seinen Möglichkeiten. Er lag gegen Lennard Zumbrock schnell 0:6 hinten. Doch anschließend gewann er Satz zwei mit 6:4 und behielt im Matchtiebreak mit 11:9 die Nerven. Im Spitzenspiel wehrte sich Bane Jovanovic nach Kräften. Aber Oldenburgs Jonas König siegte souverän mit 6:2 und 6:2. Einen Krimi gab es bei Lasse Meyer. Der Louisenlunder spielte beim 6:1 „einen sensationellen ersten Satz“, lobt Alexander Simon, gegen Andreas Cirja. Er konnte das Niveau aber mit zunehmender Spieldauer nicht halten. Nach 2:6 im zweiten Durchgang vergab Meyer beim Stande von 10:9 im Matchtiebreak dann einen Matchball und unterlag unglücklich mit 11:13.

Einen starken Einstand in der Nordliga feierte Conrad Heins. Der Debütant zeigte bei seinem ersten Einsatz auf so hoher Ebene keinerlei Nervosität, unterlag aber dem Routinier Sebastian Strehle mit 2:6 und 5:7. Die Partie war damit nach den Einzeln entschieden. In den Doppeln wurde ein wenig experimentiert, allerdings mit drei Niederlagen nur wenig erfolgreich. Nächster Gegner ist der Suchsdorfer SV II im Landesderby. Wollen die Louisenlunder im Kampf um den Klassenerhalt weiter mitmischen, ist ein Sieg Pflicht.

Bane Jovanovic – Jonas König 2:6, 2:6, Jan Christoph Bollmann – Gian-Luca Blöcker 2:6, 4:6, Lasse Meyer – Andreas Cirja 6:1, 2:6, 11:13, Sascha Möller - Niklas Brandes 4:6, 0:6, Conrad Heins – Sebastian Strehle 2:6, 5:7, Andreas Wejs – Lennard Zumbrock 0:6, 6:4, 11:9, Bollmann/Meyer – König/Brandes 0:6, 3:6, Jovanovic/Heins – Blöcker/Cirja 0:6, 1:6, Möller/Wejs – Zumbrock/Strehle 6:7, 3:6


















Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen