Nach starkem Saisonfinale Fünfter

neu_00217972

Triathlon-Landesliga: Finalrennen beim 30. Kieler Förde-Triathlon / EMTV verlässt die Kellerplätze

von
15. August 2018, 06:00 Uhr

Knapper hätte die Entscheidung nicht sein können und größer auch nicht die Erleichterung und der Jubel beim Meisterteam: In einem hochspannenden Saisonfinale verteidigte die SG Athletico Büdelsdorf ihre Tabellenführung in der Triathlon-Landesliga und steigt als neuer Mannschafts-Landesmeister in die Regionalliga auf. Im Rahmen des 30. Kieler Förde-Triathlons reichte der Athletico-Crew beim letzten der vier Ligawettkämpfe der zweite Platz in der Tageswertung, um hauchdünn die Nase vor den Titelkonkurrenten vom Triathlon-Team Südtondern zu behalten.

Bei Punktgleichheit in den Platzziffern (Summe der Tagesplatzierungen der Teams) der beiden stärksten Landesliga-Mannschaften entschieden letztlich die Wertungspunkte (Addition der Einzelplatzierungen aller Athleten) den Titelkampf zugunsten der Büdelsdorfer. Nur fünf Punkte trennen hier den Meister vom Tabellenzweiten, doch die Entscheidung um den Titel war in der Realität noch dramatischer, denn beinahe hätte der Triathlonverein Dänischer Wohld der Crew aus Südtondern noch unverhoffte Schützenhilfe gegeben. Die Männer aus dem Wohld trumpften beim Saisonfinale fast so stark auf wie beim Auftakt in Flensburg, wo sie Platz 2 belegten. In Kiel erkämpfte das TriDW-Team mit einer ganz starken Leistung den dritten Platz der Tageswertung und sprang so noch auf den fünften Platz der Abschlusstabelle. In der Tageswertung des Finalrennens über die Sprintdistanz (0,75 km – 20 km – 5 km) lag die TriDW-Crew am Ende nur einen einzigen Wertungspunkt hinter den Titelgewinnern von der SG Athletico Büdelsdorf, die hinter dem Triathlon-Team Südtondern Zweite der Tageswertung wurden. Hätte auch nur ein Athletico-Athlet einen einzigen Platz eingebüßt oder ein TriDW-Starter einen Platz mehr aufgeholt, so wäre das TriDW-Team in der Tageswertung an den Büdelsdorfern vorbeigezogen, die somit auch die Tabellenführung an die Crew aus Südtondern abgegeben hätten.


EMTV verbessert sich auf Rang 15

Für die Triathleten aus dem Wohld blieb die Nebenrolle im Titelrennen aber letztlich zweitrangig. Vielmehr hatte man Anlass, sich über einen starken Wettkampf zu freuen, zugleich aber auch ein wenig dem Saisonverlauf nachzutrauern. Wäre der verkorkste zweite Wettkampf nicht gewesen, bei dem das Team nach dem Ausfall von Oke Büll auf den 16. Platz der Tageswertung abgestürzt war, hätte auch das TriDW-Team zu den heißen Kandidaten auf einen Medaillenrang gezählt. Das unterstrich das Quintett an der Kieler Förde eindrucksvoll – nicht zuletzt dank des wohl derzeit stärksten Vater-Sohn-Duos im Norden. Der 16-jährige Junias Groth, der auch zum Landeskader der Schleswig-Holsteinischen Triathlon-Union zählt, zeigte in Kiel sein bislang stärkstes Ligarennen und stürmte in 1:04:58 Stunden auf den vierten Platz der Einzelwertung, ehe rund drei Minuten später sein Vater Markus Groth (15. Platz; 1:08:10 Std.) folgte. Zwischen die beiden schob sich Florian Henning als Neunter (1:06:53 Std.), ehe Jean-Jacques Surmont (28. Platz; 1:10:47 Std.) die Punktebilanz komplettierte und Alexander Koch (85. Platz) das Streichergebnis beisteuerte.

Für den Eckernförder MTV endete die Saison, in der wegen des Fehlens zahlreicher Leistungsträger die Erwartungshaltung ohnehin stark gedämpft war, in Kiel noch einmal versöhnlich. Mit dem elften Platz in der Tageswertung gelang das beste Ergebnis dieser Saison. Damit schon sich der EMTV vom vorletzten Platz noch auf den 15. Rang vor und so doch noch die tiefsten Kellerregionen verlassen. Jens Müller (24. Platz; 1:09:39 Std.) und Daniel Thieme (26. Platz; 1:10:24 Std.) legten die Grundlage für das Teamergebnis, das Florian Söhnchen (40. Platz; 1:12:22 Std.) und Egon Müller (78. Platz; 1:22:19 Std.) vervollständigten, ehe Andreas Schmidt (81. Platz; 1:24:41 Std.) das Streichergebnis lieferte.

Während die Teams aus dem Altkreis und seine Borener Vereinskameraden auf Landesebene um Ligapunkte kämpfen, ist der Riesebyer Nick Hansen zwei Ligen höher aktiv und ist mit Zweitstartrecht für den SC Itzehoe in der 2. Bundesliga unterwegs, wo er mit mehreren Einzelplatzierungen im oberen Viertel des Klassements seine Bundesliga-Tauglichkeit 2018 bereits mehrfach unter Beweis stellte. Dass er zu den stärksten Triathleten des Nordens zählt, demonstrierte Hansen nun auch in Kiel. Bei der 30. Auflage des Triathlon-Klassikers erkämpfte Hansen im stark besetzten Rennen über die Olympische Distanz (1,5 km – 40 km – 10 km) in 2:00:06 Stunden den zweiten Platz der Gesamtwertung beim traditionsreichsten Wettkampf des Nordens. Jan Lührs vom EMTV wurde im gleichen Rennen in 2:24:50 Stunden Dritter der Klasse M55.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen