Jugend-Handball : Nach gutem Start noch eingebrochen – Trainer Marxen: „Es war wie verhext“

Auch die vier Tore von Johanna Fröhlich (am Ball), hier gegen Sarah Kahler, konnten die Niederlage der HG OKT nicht verhindern.
Auch die vier Tore von Johanna Fröhlich (am Ball), hier gegen Sarah Kahler, konnten die Niederlage der HG OKT nicht verhindern.

Die B-Jugend der HG OKT verliert nach anfänglicher Führung den Faden und unterliegt dem MTV Herzhorn mit 23:28.

shz.de von
25. Januar 2016, 06:00 Uhr

Owschlag | Gegen den MTV Herzhorn hatte sich die HG OKT in der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend B in eigener Halle einiges erhofft. Nach gutem Start lief aber nichts mehr zusammen und die Gastgeberinnen unterlagen 23:28 (11:14).

„Warum unser Spiel nach dem 6:2 nicht mehr rund lief, weiß ich nicht. Es war wie verhext, es passte nichts mehr zusammen“, rätselt HG-Trainer Sönke Marxen immer noch. Seine Mannschaft, zuvor sehr konzentriert und auch leichtfüßig auf den Beinen, bekam nichts mehr zustande. Die Gäste nutzten die Chance. Sie glichen nicht nur schnell aus, sondern holten sich mit dem 14:11 zur Pause sogar eine leichte Führung.

Auch nach dem Wechsel fand die HG OKT nicht richtig ins Spiel zurück, konnte aber zumindest mithalten und bis zum 22:24 verhindern, dass sich der MTV absetzte. „Wir waren in Angriff und Abwehr zu passiv“, bemängelt Marxen. Der HG OKT gelangen keine vorzeitigen Ballgewinne, mit denen man zu einfachen Toren hätte kommen können. So lief die HG bis zum Abpfiff der Führung der Gäste hinterher.

HG OKT: Frahm, Reese – Romeyke (2), Voß, Fröhlich (4), Jahn, Stechow (10/7), Otte (1), Falge, Kuchel (1), Böhrnsen, Pawaletz (1), Pillich (1), Bremer (3).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen