zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : MTV Dänischenhagen kann den Rückstand zur Spitze verkürzen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gegen den ungeliebten Angstgegner aus Heikendorf setzte sich der MTV in der Schlussphase noch durch und festigt Platz zwei. Für Altenholz III sieht es nach Abstieg aus.

Dänischenhagen | Großes Aufatmen bei den Kreisoberliga-Handballern des MTV Dänischenhagen. Endlich konnte Angstgegner Heikendorfer SV einmal besiegt werden. Das Team von Thomas Waldeck setzte sich mit 32:27 (13:17) durch und festigte damit Platz zwei. Keine Chance dagegen hatte der TSV Altenholz III. Der Tabellenvorletzte war beim TSV Flintbek zu Gast und musste sich mit 21:31 (6:14) geschlagen geben. Für den TSV Altenholz III, der heute, ab 20.30 Uhr, noch ein Nachholspiel gegen den Preetzer TSV II zu bestreiten hat, dürfte damit der Kreisliga-Abstieg endgültig besiegelt sein.

TSV Flintbek – Altenholz III    31:21 (14:6)

Die ohnehin schon gebeutelten Altenholzer hatte den nächsten Rückschlag zu verkraften. Torsten Kinzig fiel nach einem Hexenschuss aus. „Dafür konnten wir kurzfristig Lennart Runge reaktivieren“, berichtet Kinzig, dass zumindest eine Minimalbesetzung auflaufen konnte. Die Gastgeber nahmen von Beginn an den Altenholzer Torjäger Andreas Sell kurz. Damit fehlte dem Rückraum die Durchschlagskraft. Flintbek nutzte die Chance und setzte sich auf 5:1 ab. Bis zur Pause war die Führung der Gastgeber sogar auf 14:6 angewachsen. Im zweiten Abschnitt setzte Flintbek seinen Sturmlauf fort, und ließ nach dem 18:8 nichts mehr anbrennen. „Wir hatten einfach keine Alternativen, um Flintbek in der zweiten Halbzeit Paroli bieten zu können“, sagt Kinzig.

Tore für den TSV Altenholz III: Grabowski (6), Runge (4), Hinz (3), Christ (3), Schneider (3), Sell und Rost (je 1).



MTV Dänischenhagen – Heikendorf     32:27 (13:17)

„Wir waren gut auf das Heikendorfer Spiel eingestellt“, wundert sich MTV-Coach Thomas Waldeck, dass seine Mannschaft den HSV dennoch nicht in den Griff bekam. Die Gäste bauten ihren Vorsprung bis zur Pause auf 17:13 aus. „Erst in den letzten zehn Minuten haben meine Spieler das Geforderte umgesetzt“, sagt der MTV-Coach, der beim 24:24 erstmals nach langer Durststrecke den Ausgleich notierte. „Nach dem 25:25 haben wir einen 4:0-Lauf hingelegt und damit Heikendorf den Schneid abgekauft“, berichtet Waldeck von der entscheidenden Phase.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Notka (7), R. Waldeck (6), Techel (4), Otto (4), J. Waldeck (3), Sievert (3), Döring und Blohm (je 2).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Mär.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen