zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Mit Glück und Geschick

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer ist Dänischenhagen nach dem Sieg in Suchsdorf auf Rang 3 geklettert.

shz.de von
erstellt am 15.Nov.2017 | 06:00 Uhr

Dänischenhagen | Der MTV Dänischenhagen kam in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer beim Suchsdorfer SV zu einem schwer erkämpften 32:31 (18:14)- Sieg und schob sich damit an den Gastgebern vorbei auf den dritten Tabellenrang. Der Gettorfer TV hätte beim TSV Klausdorf spielen sollen, das Spiel wurde jedoch kurzfristig verlegt.

„Wir haben in der ersten Halbzeit stark begonnen, die Initiative an uns gerissen und sind mit 6:3 (11.) in Führung gegangen“, berichtet MTV-Betreuer Wolfgang Dubberke, der eine recht gute Leistung seiner Mannschaft sah, die zeitweise ihre Führung, wie beim 17.11 (27.), auf sechs Tore ausbaute und ein 18:14 mit in die Pause nahm.

„Im zweiten Spielabschnitt waren wir nicht mehr ganz so konzentriert“, sagt Dubberke. Der eine oder andere Fehler schlich sich ins Spiel der Gäste ein. Suchsdorf nutzte die Chance, um sich heranzukämpfen und glich zum 24:24 (43.) aus. Bis kurz vor Ende blieb es ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Die spannende Schlussphase fand ihren Höhepunkt mit den letzten beiden Aktionen des Spiels. Erst traf der SVS zum vermeintlichen 32:32, doch der Jubel wurde schnell zu fassungsloser Ungläubigkeit, denn die Schiedsrichter hatten eine Sekunde nach dem erfolgreichen Wurf auf Foul und Siebenmeter für die Gastgeber entschieden. Die Chance zum Remis war für Suchsdorf also noch da, doch Lukas Fenske im MTV-Tor parierte den dritten von fünf Siebenmetern von Suchsdorfs Sören Zarske. Kollektive Erleichterung beim MTV Dänischenhagen, viel Frust und Wut dagegen bei den Gastgebern.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Kowalski (14/3), R. Waldeck (8), Burmester (6), J. Waldeck und Weber (je 2).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen