zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Meister knackt noch die Schallmauer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Altenholz’ Timon Kaminski erzielt im letzten Saison-Heimspiel gegen den VfL Potsdam den 1000. Saisontreffer.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2017 | 06:00 Uhr

Altenholz | Nachdem die Meisterschaft in der 3. Liga der Männer bereits feststand, mussten die Handballer des TSV Altenholz ein neue Ziel finden. Im Spiel gegen den VfL Potsdam sollte die magische Marke von 1000 Saisontreffern geknackt werden. Timon Kaminski, an diesem Tag einer der stärksten „Wölfe“, blieb es vorbehalten diesen Treffer beim Stand von 37:34 zu erzielen. Nach 60 Minuten hieß es 43:40 für die Heimmannschaft.

„Wir haben uns in den ersten 15 Minuten gegen den VfL Potsdam richtig schwer getan“, ist es für den Altenholzer Trainer Mannhard Bech unverständlich, warum die in Altenholz so stak aufspielenden Potsdamer nur auf Rang fünf der Tabelle stehen. Die „Wölfe“ waren wohl in der Anfangsphase im Kopf schon bei der angekündigten Meisterschaftsfeier und gerieten mit 3:9 (6.) in Rückstand. „Nach dem 14:16 (11.) war ich gezwungen, zu reagieren“, sagt Bech, der nun mit Kaminski und Kjell Köpke neue Kräfte brachte, die der Deckung der Gastgeber nun eine größere Stabilität gaben. Da die Abwehr nun energischer zupackte, steigerte sich auch Tom Landgraf im Tor und wurde zum wichtigen Rückhalt seiner Mannschaft.

Nun kam auch das Angriffsspiel der „Wölfe“ immer besser in Schwung. Bis zur Pause kämpften sich die Altenholzer wieder auf 20:20 heran. Dabei wuchs Jonas Ottsen immer besser in die Rolle des an der Archillessehne verletzten Mathis Wegner, der im zweiten Spielabschnitt nicht mehr zum Einsatz kam, hinein.

Die Altenholzer erwischten den besseren Start in die zweite Halbzeit und setzten sich auf 26:22 (37.) ab. Bis zur Schlussphase gelang es den „Wölfen“, die nun immer sicherer auftrumpften, die Gäste vor 450 Zuschauern auf Distanz zu halten. Nachdem Kaminski den 1000. Saisontreffer erzielt hatte, verflachte das Spiel kurz. Potsdam kam auf 37:39 (56.) heran. Die „Wölfe“ bäumten sich aber am Ende auf und machten den Sieg perfekt, ehe mit den Fans bis tief in die Nacht gefeiert wurde.

Altenholz:Schröder, Landgraf – Ottsen (9), Kaminski (6), Wegner (4/2), Abelmann-Brockmann (1), L. Firnhaber (2), Bergemann, Fängler (je 4), Voigt, Köpke (je 5), Lipp (1), Starke, Boldt (2).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen