zur Navigation springen

Handball-Landesliga Süd : Meister Altenholz II im letzten Spiel in Geberlaune

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Im letzten Saisonspiel der Handball-Landesliga Süd der Männer kassierte Meister TSV Altenholz II noch eine 28:32-Derbyniederlage gegen den Wellingdorfer TV.

Altenholz | Für den letzten Spieltag hatte sich der Altenholzer Trainer Sebastian Offt eigentlich etwas anderes gewünscht. Mit einem Heimsieg wollte der TSV Altenholz II die Meisterschaft in der Handball-Landesliga Süd der Männer und Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga feiern – doch es kam ganz anders. Im Kieler Derby unterlag Altenholz II dem Wellingdorfer TV mit 28:32 (14:15). „Unsere Ausfälle waren einfach nicht zu kompensieren“, resümiert Trainer Sebastian Offt.

Der frisch gebackenen Meister musste auf Christoph Reinert, Sascha Thamm, Philipp Tietje und Dominik Loibl verzichten. In der ersten Halbzeit hatte der TSV Altenholz II die Partie noch recht gut im Griff, führte nach einer Viertelstunde mit 9:6 und ging beim 15:14 auch mit einem knappen Vorsprung in die Pause.

„Im zweiten Spielabschnitt mussten wir dann den Ausfällen Tribut zollen. Wir hatten einfach keine Alternativen mehr auf der Bank“, sagt Offt. Sein Team geriet immer deutlicher in Rückstand und unterlag am Ende mit 28:32.

Bereits vor dem Anpfiff der Begegnung wurden die Altenholzer von HVSH-Männerwart Wilfried Tetens zum Meister gekürt. Zudem bedankte sich die Mannschaft mit einem großen Spruchband bei den Fans. „Meister 2016/17 – auch dank euch“ war darauf zu lesen. „Es war eine überragende Saison“, freut sich Offt, der nach einer angemessenen Pause sein Team wieder zur Vorbereitung auf die SH-Liga zusammentrommeln wird.

TSV Altenholz II: Kempcke, Dönges – Mück (2/2), Kortner (5/3), Timm (3), Bergemann (3), Jacobs (7), O. Offt (1), Jähde (2), Brüning (4/2), von Elm (1), Rudek.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Mai.2017 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen