3. Handball-Liga : Malte Abelmann-Brockmann in Oranienburg in Galaform

Trotz vieler angeschlagener Spieler kam der TSV Altenholz gegen den heimstarken OHC zu einem Auswärtssieg.

Avatar_shz von
26. März 2018, 06:00 Uhr

Oranienburg | Die Allzweckwaffe gegen Schmerzen ist ein Sieg. Der TSV Altenholz linderte seine Blessuren einfach mit zwei Punkten und brauchte nach dem Auswärtsspiel der 3. Handball-Liga keine Tabletten. Vor 985 Zuschauern bissen sich die „Wölfe“ in die Partie und siegten beim heimstarken Oranienburger HC mit 32:28 (17:12)-Toren. Überragender Mann war Malte Abelmann-Brockmann mit neun Treffern.

Der 22-Jährige wurde anstelle von Jonas Ottsen (Hüftprobleme) und Alexander Williams (Meniskus) von Trainer Mirko Baltic auf die Spielmacherposition beordert. „Das war das perfekte Back-up“, freut sich Baltic. Allein die Wendig- und Schnelligkeit Abelmann-Brockmanns gab dem OHC viele Rätsel auf. Nach dem 3:3 (7.) spielten sich die Gäste in einen Rausch und kamen mit einem 7:1-Lauf zu einem 10:4-Vorsprung. Die OHC-Anhänger spendeten neidlos Beifall. Obwohl die Gastgeber sich nach Auszeit neu einstellten und auf 10:13 (22.) verkürzten, brachte nun Ottsen frische Impulse und opferte sich für das Team auf.

Kritisch wurde es im zweiten Abschnitt trotzdem. Die Altenholzer wackelten in der Phase nach dem 16:18 (36.) bis zum 24:25 (50.) mehrfach. Aber die Akteure peitschten sich nach gelungenen Aktionen nach vorn, ließen den Ausgleich nicht zu. Malte Voigt spielte trotz Sprunggelenksblessur weiter, Ferris Klotz hatte sich einen Nerv eingeklemmt, selbst Ole Diringer (dicker Knöchel) warf sich mit ins Getümmel. „Wir sind cool geblieben und haben dann die zweite Luft bekommen“, freut sich Baltic. Jannik Boldt (2) beim ersten Einsatz nach Mandelentzündung und der ebenfalls angeschlagene Kapitän Kjell Köpke (Schleimbeutelverletzung im Knie) sorgten mit drei Toren für den nötigen Puffer.

Ein bisschen im Flachs meinte OHC-Trainer Christian Pahl nach dem Spiel, „ich kann euch nicht mehr sehen, ihr seid zu gut für die Liga.“ Der Konter von Baltic: „Dann musst du in zwei Wochen den HSV schlagen.“

Die „Wölfe“ haben nun über Ostern spielfrei und bekommen von Donnerstag bis Ostersonntag vier trainingsfreie Tage zur Belohnung.


TSV Altenholz: Schröder, Landgraf – Fängler (1), Ottsen (3), Köpke (2), Boldt (2), Klotz, Voigt (3/2), Nicolaisen (3), Abelmann-Brockmann (9/2), Firnhaber (2), Bergemann (1), Diringer (2), Möller (4).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen