zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Machau als ideale Informantin

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die HG OKT spielt am Sonntag beim Tabellen-10. Rostocker HC und will die zwei unglücklichen Spielausgänge vergessen machen.

von
erstellt am 24.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Owschlag | Zwei Spiele in Folge liefen für die HG OKT in der Endphase nicht wie gewünscht. In Buxtehude gab die Drittligamannschaft von Trainer Vagn Hansen eine Zwei-Tore-Führung 120 Sekunden vor dem Ende noch her und musste mit einem Punkt die Heimreise antreten. Gegen den SV Henstedt-Ulzburg gab es dann sogar die erste Niederlage. Wieder schaffte es die HG nicht, sich in der Schlussphase für ein engagiertes Spiel zu belohnen. „Das hat das Team natürlich enttäuscht“, sagt Hansen. Am Sonntag, 16 Uhr, soll es jetzt aber wieder ein Erfolgserlebnis geben. Das scheint beim Rostocker HC, aktuell Drittletzter, auch machbar zu sein.

Doch Hansen will nicht allein der Tabelle trauen. „Rostock hat nach drei Niederlagen am vergangenen Wochenende den ersten Sieg eingefahren. Das wird ihnen viel Selbstvertrauen geben.“ Über den Gegner weiß der Däne nicht sehr viel, aber er hat mit seiner Spielerin Tine Machau eine ideale Informantin. Die Rückraumspielerin ist beruflich unter der Woche in Rostock und trainiert beim kommenden Gegner mit. Am gestrigen Abend informierte sich Hansen bei Machau, doch ob er sie auch einsetzen kann, ist ungewiss. „Bei ihr ist eine alte Verletzung wieder aufgebrochen. Ich habe nur ein bisschen Hoffnung, dass sie spielen kann“, sagt Hansen.

Im Training standen besonders die Lauf- und Ballwege in der Vorwärtsbewegung auf dem Programm. Denn nicht die Abwehr war gegen den SVHU schuld an den 28 Gegentoren, sondern die zu schnellen Ballverluste im Spiel nach vorne. Hansen ist sich der Bedeutung der Partie bewusst und sagt: „Wenn wir nicht gewinnen, sind wir im Mittelfeld der Liga angekommen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen