Lübeck mit längerem Atem – heute kommt der THW Kiel

Altenholz’ Michael Nicolaisen (am Ball) setzt sich gegen Lübeks Martin Waschul durch.
Altenholz’ Michael Nicolaisen (am Ball) setzt sich gegen Lübeks Martin Waschul durch.

shz.de von
27. Juli 2018, 05:15 Uhr

Lange mitgehalten und teuer verkauft. So lautet das Fazit des TSV Altenholz, der im Testspiel den Handball-Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau in der Edgar-Meschkat-Halle zu Gast hatte. Das 24:28 (14:11) sahen rund 400 Zuschauer. Heute kommt , ab 19 Uhr, Rekordmeister THW Kiel zum alljährlichen Vorbereitungsspiel zu den „Wölfen“. Erstaunlich viele Anhänger machten von der Möglichkeit des Doppeltickets für beide Freundschaftsspiele Gebrauch.

Gegen den klassenhöheren Gast setzte Altenholz’ Trainer Mirko Baltic zunächst auf die bewährte 6:0-Formation. Weil dazu Torhüter Tom Landgraf sich in starker Form präsentierte, hatten es die Schwartauer vor allem nach dem 7:7 schwer, zu Toren zu kommen. Die Altenholzer Tempomaschine war gut geölt und in der Sommerpause nicht eingerostet. Die Gastgeber führten plötzlich mit 12:8. Zwei Kracher gingen auf das Konto von Neuling Morten Dibbert. „Wir haben gesehen, dass wir gut mithalten können“ sagt Baltic zum Drei-Tore-Pausenvorsprung.

Im zweiten Abschnitt begann der Coach, neue Akteure ins Team einzubauen. Thore Jöhnck löste Landgraf wischen den Pfosten ab, dazu kamen Julius Noack und Simon Seebeck zu größeren Anteilen. Außerdem wurde das Abwehrsystem auf die 5:1-Variante umgestellt. Schwartau wiederum, in dessen Reihen der ehemaligen Altenholzer Kreisläufer Marcel Möller zwei Tore erzielte, kam besser ins Spiel. Trainer Torge Greve hatte zuvor gerade einmal vier Halleneinheiten mit dem Team absolviert, so dass es ein wenig dauerte, ehe auch die Gäste den Schalter zum Tempospiel entdeckten. Beim 19:19 (45.) war das Match schließlich wieder ausgeglichen. Drei einfache Ballverluste reichten schließlich, um kurz darauf den Zweitligisten ziehen lassen zu müssen.

Die Altenholzer, die heute gegen den THW rund 1000 Zuschauer erwarten, müssen auf Alexander Williams (Knie) und Tobias Höricke (nach Nasenbeinbruch steht noch eine weitere Untersuchung an) verzichten.

TSV Altenholz: Landgraf, Jöhnck - Voigt (5/1), Abelmann-Brockmann (2), Nicolaisen (5), Dibbert (2), Diringer (3), Boldt (5/3), Köpcke (1), Klotz, Ottsen, Noack (1), Seebeck.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen