Handball-Kreisoberliga : Licht kaputt: Altenholz III muss die Halle wechseln

Gettorfs Lukas Lenschau (Mitte) erzielt von Linksaußen einen seiner drei Treffer gegen Heikendorf.
1 von 2
Gettorfs Lukas Lenschau (Mitte) erzielt von Linksaußen einen seiner drei Treffer gegen Heikendorf.

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer steigerte sich der Gettorfer TV nach einer mäßigen ersten Halbzeit. Dänischenhagen ist Zweiter – und in Altenholz wurden neben den Seiten auch die Hallen gewechselt.

shz.de von
14. Oktober 2015, 06:00 Uhr

Gettorf | Wie kurios es manchmal in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer zugehen kann, bekamen die Spieler des TSV Altenholz III und des TSV Klausdorf hautnah zu spüren. Beim 22:19 ging in der 42. Minute das Licht in der Kreishalle Altenholz aus. Die Mannschaften mussten in die Meschkat-Halle wechseln, um das Spiel zu Ende zu bringen. Die Altenholzer gewannen 28:24 (13:13). Ebenfalls erfolgreich waren der Gettorfer TV und der MTV Dänischenhagen, der aktuell Tabellenzweiter ist.

TSV Altenholz III – TSV Klausdorf I     28:24 (13:13)

Die Gastgeber kamen schwer in die Partie und lagen folgerichtig auch mit 0:3 und 3:6 zurück, ehe ein Ruck durch die Mannschaft ging und man sich Tor um Tor herankämpfte. Zur Halbzeit hatte Altenholz zum 13:13 aufgeschlossen. „In der zweiten Hälfe stand unsere Deckung wesentlich stabiler. Auch nach vorne haben wir mehr Druck entwickelt“, sagt TSV-Spieler Torsten Kinzig, der dann aber Sorge hatte, dass sein Team nach dem plötzlichen Ausfall des Lichts und dem Umzug in die benachbarte Edgar-Meschkat-Halle der Faden reißen könnte. Die Gastgeber spielten aber konzentriert weiter und brachten den 28:24-Erfolg nach Hause.

Tore für den TSV Altenholz III: Sell (6), Adam (5), Hossner (5), Grabowski (4), Rubin (2), Nienaß (2), Rost (2), Kinzig und Schneider (je 1).


Gettorfer TV – Heikendorf. SV  28:26 (14:18)

Die erste Halbzeit verlief alles andere als von den Gettorfern erhofft. „Wir haben ganz schlecht in der Deckung gestanden“, gesteht GTV-Spieler Finn Hahnewald ein. Die Gäste aus Heikendorf nutzten die Lücken und konnten sich immer wieder eins gegen eins in Szene setzen. Zur Pause lag der Gastgeber mit 14:18 zurück. „Gestützt auf einen immer stärker auftrumpfenden Julius Jöhnk im Tor haben wir einen tollen 7:0-Lauf hingelegt“, spricht Hahnewald die Phase an, in der die Gäste fast 15 Minuten ohne Torerfolg blieben. So zog der GTV auf 21:18 davon. Heikendorf fing sich erst wieder, als beim 27:22 (58.) die Entscheidung gefallen war und die Zeit langsam ablief.

Tore für den Gettorfer TV: Schneider (5), Sebastian (5), Augspach (5), Stolze (5), L. Lenschau (3), Wiskant (2), Hahnewald (2) und Steinweh (1).


Wellingdorfer TV II – MTV Dänischenhagen    19:22 (11:9)

In der ersten Halbzeit lief beim MTV Dänischenhagen vieles noch nicht so richtig rund. Bis zum 3:3 (10.) war noch alles offen. „Unsere Wurfausbeute war in der Folgezeit alles andere als optimal“, spricht MTV-Spieler Florian Schäfer eine Reihe von Pfostentreffern an, die seine Mannschaft zusehends verunsicherten. Wellingdorf dagegen spielte seinen Stiefel herunter und nahm ein 11:9 mit in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt kam der MTV etwas besser in die Partie, und glich beim 12:12 aus. „Von da an konnten wir auf drei Tore wegziehen, versäumten es aber, eine Entscheidung herbeizuführen“, sagt Schäfer. Beim 18:19 (58.) war der Gastgeber wieder dran, erst das 20:18 durch Thomas Klotzki gab dem MTV die Sicherheit zurück, den Sieg einzufahren.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Dubbe (5), Otto (5), Notka (4), Döring (3), J. Waldeck (2), Sievert, Klotzki und Jordan (je 1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen