zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Licht kaputt: Altenholz III muss die Halle wechseln

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer steigerte sich der Gettorfer TV nach einer mäßigen ersten Halbzeit. Dänischenhagen ist Zweiter – und in Altenholz wurden neben den Seiten auch die Hallen gewechselt.

Gettorf | Wie kurios es manchmal in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer zugehen kann, bekamen die Spieler des TSV Altenholz III und des TSV Klausdorf hautnah zu spüren. Beim 22:19 ging in der 42. Minute das Licht in der Kreishalle Altenholz aus. Die Mannschaften mussten in die Meschkat-Halle wechseln, um das Spiel zu Ende zu bringen. Die Altenholzer gewannen 28:24 (13:13). Ebenfalls erfolgreich waren der Gettorfer TV und der MTV Dänischenhagen, der aktuell Tabellenzweiter ist.

TSV Altenholz III – TSV Klausdorf I     28:24 (13:13)

Die Gastgeber kamen schwer in die Partie und lagen folgerichtig auch mit 0:3 und 3:6 zurück, ehe ein Ruck durch die Mannschaft ging und man sich Tor um Tor herankämpfte. Zur Halbzeit hatte Altenholz zum 13:13 aufgeschlossen. „In der zweiten Hälfe stand unsere Deckung wesentlich stabiler. Auch nach vorne haben wir mehr Druck entwickelt“, sagt TSV-Spieler Torsten Kinzig, der dann aber Sorge hatte, dass sein Team nach dem plötzlichen Ausfall des Lichts und dem Umzug in die benachbarte Edgar-Meschkat-Halle der Faden reißen könnte. Die Gastgeber spielten aber konzentriert weiter und brachten den 28:24-Erfolg nach Hause.

 

Tore für den TSV Altenholz III: Sell (6), Adam (5), Hossner (5), Grabowski (4), Rubin (2), Nienaß (2), Rost (2), Kinzig und Schneider (je 1).


Gettorfer TV – Heikendorf. SV  28:26 (14:18)

Die erste Halbzeit verlief alles andere als von den Gettorfern erhofft. „Wir haben ganz schlecht in der Deckung gestanden“, gesteht GTV-Spieler Finn Hahnewald ein. Die Gäste aus Heikendorf nutzten die Lücken und konnten sich immer wieder eins gegen eins in Szene setzen. Zur Pause lag der Gastgeber mit 14:18 zurück. „Gestützt auf einen immer stärker auftrumpfenden Julius Jöhnk im Tor haben wir einen tollen 7:0-Lauf hingelegt“, spricht Hahnewald die Phase an, in der die Gäste fast 15 Minuten ohne Torerfolg blieben. So zog der GTV auf 21:18 davon. Heikendorf fing sich erst wieder, als beim 27:22 (58.) die Entscheidung gefallen war und die Zeit langsam ablief.

 

Tore für den Gettorfer TV: Schneider (5), Sebastian (5), Augspach (5), Stolze (5), L. Lenschau (3), Wiskant (2), Hahnewald (2) und Steinweh (1).


Wellingdorfer TV II – MTV Dänischenhagen    19:22 (11:9)

In der ersten Halbzeit lief beim MTV Dänischenhagen vieles noch nicht so richtig rund. Bis zum 3:3 (10.) war noch alles offen. „Unsere Wurfausbeute war in der Folgezeit alles andere als optimal“, spricht MTV-Spieler Florian Schäfer eine Reihe von Pfostentreffern an, die seine Mannschaft zusehends verunsicherten. Wellingdorf dagegen spielte seinen Stiefel herunter und nahm ein 11:9 mit in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt kam der MTV etwas besser in die Partie, und glich beim 12:12 aus. „Von da an konnten wir auf drei Tore wegziehen, versäumten es aber, eine Entscheidung herbeizuführen“, sagt Schäfer. Beim 18:19 (58.) war der Gastgeber wieder dran, erst das 20:18 durch Thomas Klotzki gab dem MTV die Sicherheit zurück, den Sieg einzufahren.

 

Tore für den MTV Dänischenhagen: Dubbe (5), Otto (5), Notka (4), Döring (3), J. Waldeck (2), Sievert, Klotzki und Jordan (je 1).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen