Handball-Relegation : Landesliga-Traum geplatzt

Ann Kathrin Griese (Mi.) von der HSG Gettorf/Osdorf kommt im Relegations-Rückspiel zwischen den Nortorferinnen Pia Klindt (li.) und Jennifer Böhmfeldt zum Wurf und erzielt das 7:6.
1 von 2
Ann Kathrin Griese (Mi.) von der HSG Gettorf/Osdorf kommt im Relegations-Rückspiel zwischen den Nortorferinnen Pia Klindt (li.) und Jennifer Böhmfeldt zum Wurf und erzielt das 7:6.

Die HSG Gettorf/Osdorf unterliegt in Relegations-Rückspiel in Nortorf mit 20:23.

von
16. Mai 2018, 06:00 Uhr

Nortorf | In den beiden vorsorglich angesetzten Relegations-Paarungen um einen möglichen Startplatz in der Handball-Landesliga der Frauen für die kommende Spielzeit setzte sich die HSG 91 Nortorf gegen die HSG Gettorf/Osdorf durch. Nach dem 16:17 im Hinspiel gewannen die Nortorferinnen das zweite Duell in eigener Halle mit 23:20  (7:10).

„Es war kein Spiel für schwache Nerven“, beschreibt HSG 91-Trainer Lars Ohmsen ein bis zuletzt dramatisches Rückspiel. Die Gastgeberinnen legten ein 6:4 (14.) vor, doch postwendend übernahm Gettorf/Osdorf das Kommando und drehte die Partie in eine 10:6-Führung (26.). „Es lief eigentlich alles genau nach Plan“, sagt Gettorf/Osdorf-Trainer Michael Thimm. Das konnten die Gastgeberinnen nicht gerade für sich behaupten. „Viele technische Fehler, schlechte Abschlüsse und der fehlende Zug zum Tor“, nennt Ohmsen die Ursachen für gerade einmal sieben eigene Treffer im ersten Durchgang und davon nur einen einzigen in den letzten 16 (!) Minuten.

Dafür starteten die Gastgeberinnen umso besser und mit dem nötigen Tempo in Hälfte zwei. Nach 38 Minuten gelang Jennifer Böhmfeldt per Siebenmeter der 13:13-Ausgleich. Doch erneut setzte sich Gettorf/Osdorf beim 16:13 (43.) auf drei Tore ab. „Was dann passierte war schon sehr enttäuschend. Wir waren am Ende einfach zu blöd“, sagt Thimm, denn die Nortorferinnen drehten die Partie auf der Zielgeraden und schafften die benötigte Zwei-Tore-Führung (22:20, 59.). Mit Anbruch der Schlussminute erkämpfte sich Hjordis Lübker den Ball und wollte zwei der gestarteten Mitspielerinnen zum Gegenstoß bedienen, traf aber mit ihrem Pass Laura Hildebrand am Hinterkopf. Im Gegenzug fiel dann das 20:23.

Tore für die HSG Gettorf/Osdorf: Griese (3/1), Jessen (1), Bahr (6), Lübker (3), Elscher (6/4), Goos (1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen