Frauenfussball : Landesliga-Teams wollen Abstieg vermeiden

Der neue RieWa-Coach Throsten Koppelwiser (r.) mit Co-Trainer Thomas Luplow.
Der neue RieWa-Coach Throsten Koppelwiser (r.) mit Co-Trainer Thomas Luplow.

Brekendorf/Borgstedt geht mit fünf Neuzugängen in die Saison. Die SG EMTV/Fleckeby wurde wieder verjüngt und die SG RieWa hat einen neuen Coach.

von
23. August 2018, 17:30 Uhr

Eckernförde | Morgen startet die Frauenfußball-Landesliga Schleswig in die neue Spielzeit und beherbergt mit dem Aufsteiger SG Brekendorf/Borgstedt sowie der SG EMTV/Fleckeby und der SG Rieseby/Waabs drei Mannschaften aus dem Verbreitungsgebiet der EZ. Alle drei Teams haben sich als oberstes Ziel erst einmal den Klassenerhalt auf die Fahnen geschrieben.

SG Brekendorf/Borgst.

Nur ein Jahr nach dem Zusammenschluss des TSV Borgstedt und des Brekendorfer TSV konnte die noch junge SG den ersten großen Coup feiern. In der Aufstiegsrelegation setzte sich die SG BreBo nach einer starken Kreisligasaison durch. Nur drei Wochen nach diesem Triumph startete für die SG aber schon eine schweißtreibende Vorbereitung. „Wir hatten über die gesamte Vorbereitungszeit eine sehr gute Trainingsbeteiligung, durch die wir unsere Neuzugänge optimal integrieren konnten. Wir wissen, dass auf uns eine lange Saison zukommt und daher sind wir auch froh, dass wir innerhalb unseres Kaders auf jeder Position gut besetzt sind“, sagt Trainer Ingo Awe. Fünf Neuzugängen stehen bei der SG lediglich einem Abgang gegenüber. Die Mischung innerhalb der Mannschaft stimmt und auch die Ergebnisse aus der Vorbereitung lassen hoffen. Der Coach sagt: „Wir sind absolut guter Dinge, dass wir das Ziel Klassenerhalt erreichen können“. Zum Start bekommt es der Aufsteiger mit der SG Wilstermarsch zu tun, die für Awe einer der Favoriten auf den Aufstieg ist.

Zugänge: Christina Kühle, Alicia Quednau, Nadine Schnaars (alle SG BOB Eiderkanal), Vivien Thomsen (FC Geest 09), Madita Sieh-Petersen (eig. Jugend).
Abgänge: Susanne Riecke (eig. II.).

Tor: Christina Kühle, Hannah Schmidt. – Abwehr: Ronja Bockmann, Natalia Engelhardt, Anna Lena Kuhr, Melanie Kuhr, Anja Naeve, Camilla Petersen, Alicia Quednau, Nicole Scheffler, Laura Jo Senftinger. – Mittelfeld: Magdalena Gassios, Luisa Kolkmann, Lena Kreis, Jenny Sarkowski, Madita Sieh-Petersen, Sina Stachowski, Vivien Thomsen, Merle Tietje. – Angriff: Janina Blessmann, Nadine Schnaars.


SG EMTV/Fleckeby


Mit gemischten Gefühlen geht Trainer Jens Matthiesen in die neue Saison. „Wir sollten realistisch sein. Für uns geht es darum, die Klasse zu halten.“ Die sowieso schon junge Mannschaft wurde in diesem Sommer sogar nochmal verjüngt. Leistungsträgerin Henrike Laabs war mit 22 Jahren schon eine der Erfahrenen. Sie wird ihr Glück zukünftig bei einem anderen Verein suchen. Auch Annika Rickert war mit 23 eine der älteren Spielerinnen und hat den Verein verlassen. Dafür sind wieder vier Spielerinnen aus der B-Jugend dazugekommen und sollen unbeschwert und mutig ihre Erfahrungen bei den Frauen sammeln. „Sie brauchen Zeit um Fuß zu fassen. Aber eines ist klar“, sagt Matthiesen: „Fußball spielen können sie alle.“ Der Trainer wünscht sich, dass seine Schützlinge selbstbewusst auftreten und das ein oder andere Tor mehr erzielen, als in der Vorsaison. Bereits heute wird die Matthiesen-Elf die Saison mit dem Heimspiel gegen Titel-Mitfavorit Heider SV eröffnen. Anpfiff ist um 19.30 Uhr in Fleckeby. „Sie spielen sehr körperbetont, womit wir nicht immer gut zurecht kommen“, sagt Matthiesen.

Zugänge: Karla Kirchner, Nele Piesk, Vanessa Jobst, Jule Paulsen (alle eig. Jugend), Brit Sandmann (GSC).
Abgänge: Dana Kühl (eig. II.), Lena-Sophie Haß, Annika Rickert (beide Ausland), Sarah Wöhlk, Merle Bartsch (beide pausieren), Henrike Laabs (Ziel unbekannt).

Tor: Bonnie Jessen, Linnea Meusel. – Abwehr: Stefanie Klay, Stephanie Kröhnert, Michaela Neumann, Milena Runge, Diana Wenderoth, Jule Paulsen, Vanessa Jobst, Christina Rix. – Mittelfeld: Sandra Daßler, Dana Kühl, Emmelie Männel, Celina Mahmens, Svea Müller, Jytte Tyborski, Kira Witthans, Rosa Zülsdorff, Nele Piesk, Brit Sandmann. – Angriff: Maylin Mahmens, Jane Behrend, Julia Karstens, Madita Molt, Karla Kirchner.


SG Rieseby/Waabs


Auch wenn sich am Kader der SG RieWa auf den ersten Blick nicht viel getan hat, so gab es doch eine ganz entscheidende Personalie. Der langjährige Coach Sven Soll wird mindestens bis Anfang 2019 aus privaten Gründen pausieren. Für ihn ist Thorsten Koppelwiser gekommen und wird versuchen, erfolgreich die Geschicke zu lenken. Für Koppelwiser ist es die erste Station bei einer Frauen-Mannschaft. „Wir sind auf einem guten Weg, müssen uns aber auch erst genauer kennen lernen. Viele Dinge müssen wir uns jetzt Stück für Stück erarbeiten – das braucht seine Zeit.“ Daher wäre der neue RieWa-Trainer auch mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld zufrieden. „Mein Ziel ist, auch langfristig mit der Mannschaft Erfolg zu haben.“ Langfristig fehlen wird der SG im Angriff Nicole Paluschek, die erst einen Kreuzbandriss auskurieren muss. Und auch Natascha Sänger wird nach ihrem Umzug nach Lübeck, dort spielt sie für Fortuna Lübeck in der Landesliga Holstein, weniger zur Verfügung stehen, hat jedoch ein Zweitspielrecht für die SG RieWa erhalten.

Zugänge: Juliana Kabuth (VfB Schuby).
Abgänge: Carina Lill (pausiert).
Tor: Kira-Ann Arnegger, Sina Kossek, Karin Elsner. – Abwehr: Simone Brune, Eilina Jalas, Alexandra Koch, Swantje Kunst, Laura-Ayana Arnegger, Inke Schülldorf, Ann-Sophie Nielsen. – Mittelfeld: Nadja Kühl, Natascha Sänger, Therea Tenbusch, Alexandra Tönnies, Ceroline Holling, Elena-Sophie Lage, Neblina Piotraschke, Johanna Boeck. – Angriff: Junes Sarah Denkler, Nicole Paluschek, Janine Sträter, Juliana Kabuth, Johanna Kreß, Joyce-Minque Schönhorst.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen