zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Konditionelle Probleme bei der HSG

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Eckernförder verlieren ihr erstes Saisonspiel mit 19:25 gegen die HG OKT. Neuzugang Falko Mertens im Tor mit ganz starker Leistung.

von
erstellt am 22.Sep.2015 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Es gab die erwartete Niederlage für die Handballer der HSG Eckernförde zum Saisonauftakt der Kreisoberliga Nord+Nordsee gegen die ambitionierte HG OKT. Mit 19:25 (8:10) unterlag das Team von Trainer Christian Levien, für den Coach gab es aber vor allem zwei wichtige Erkenntnisse: „Die Einstellung hat gestimmt, aber wir hatten am Ende deutliche konditionelle Probleme. Das hätte ich so nicht erwartet“, sagt Levien.

Die ehemaligen Spieler des TSV Kappeln zeigte im HSG-Dress, dass sie richtige Verstärkungen sind. Vor allem Torwart Falko Mertens sorgte dafür, dass die Gäste trotz einer gewissen Dominanz bis zur Pause nicht enteilten. Unter anderem entschärfte er allein im ersten Durchgang zwei Siebenmeter. Beim 2:6 hatten sich die Gäste dennoch erstmals etwas abgesetzt. Die HSG konnte den Abstand bis zum 4:8 nicht entscheidend verringern, doch erwischten die Hausherren dann eine starke Phase. Hinten hielt Mertens nahezu alles und vorne klappten einige Würfe aus dem Rückraum. Hätten Sebastian Glowalla und Moritz Riesen innerhalb weniger Minuten nicht drei Mal Pech mit Pfostentreffern gehabt, wäre sogar ein Remis zur Pause möglich gewesen.

So wurden beim 10:8 für die Gäste die Seiten gewechselt, die sich nach der Pause keine weitere Schwächephase mehr erlaubten und am Ende von der eingangs beschriebenen Konditionsschwäche bei den Gastgebern profitierten. „Kropp war schon überlegen, aber wir haben gut mitgespielt, wenn es am Ende auch zuviele Fehler waren“, sagt Levien, der die spielfreie zeit bis zum 4. Oktober nun sicher auch dafür nutzen will, seine Spieler fit zu bekommen.

 

HSG Eckernförde: Mertens, Wischer – Riesen (1), Carstensen (2), Glowalla, Wohlleben (3), Heldt (4), Andreas (3), Jebsen, Kroniger (3), N. Krohn (2).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen