zur Navigation springen

3. Handball-Liga Nord : Klarer Sieg trotz Abwehrschwächen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga Nord der Männer setzte sich Spitzenreiter TSV Altenholz souverän, aber keinesfalls fehlerfrei, gegen die SG VTG Altjührden durch.

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2017 | 06:00 Uhr

Altenholz | Obwohl der TSV Altenholz zuletzt überaus erfolgreich spielte, war der Torhunger der Spieler auch am Sonnabend noch nicht gestillt. Im Heimspiel gegen den Tabellen-14. der 3. Handball-Liga Nord der Männer, SG VTG Altjührden, schlugen die „Wölfe“ noch einmal zu und schenkten den Gästen beim 41:33 (21:14) wieder einmal reichlich Tore ein. So war Trainer Mannhard Bech mit dem Angriffsverhalten seiner Mannschaft, die mit dem Erfolg die führende Position weiter festigten, dann auch zufrieden, hatte aber an der Defensivarbeit etwas auszusetzen – und zwar. „Die 14 Gegentore in der ersten Halbzeit. Insgesamt 33 Gegentore gegen so einen Gegner sind einfach zu viel“, bemängelt der Altenholzer Coach.

Der Hausherren benötigten eine recht lange Anlaufphase, ehe das Team zu seinem gewohnt schnellen Angriffsspiel fand. Nach dem 8:8 brachte ein 4:0-Lauf die „Wölfe“ mit 12:8 in Front. Die kampfstarken Gäste kamen zwar noch einmal auf 12:14 heran, mussten dann aber den Tabellenführer zur Pause doch noch auf 21:14 ziehen lassen. „Unser Antreiber Mathis Wegner überzeugte sowohl als Spielgestalter als auch als Vollstrecker“, lobt Bech und hebt zudem die gute Leistung von Jannik Boldt in der ersten Halbzeit hervor.

Im zweiten Spielabschnitt setzten die „Wölfe“ ihren Sturmlauf fort. Beim 38:29 und 39:30 war die Führung sogar auf neun Tore angewachsen, doch dann baute der TSV Altenholz ein wenig ab. „Wir haben zu viele Zeitstrafen kassiert“, moniert Bech, der mit den zehn Strafen gegen sein Team bei nur fünf gegen Altjührden alles andere als einverstanden war. Die Unterzahlsituationen hatten Kraft gekostet, die am Ende fehlte. Hätte Tom Landgraf, der in der zweiten Halbzeit das Tor hütete, nicht so stark gehalten, wäre der Sieg noch knapper ausgefallen. „So müssen wir mit acht Toren Vorsprung zufrieden sein“, sagt Bech über den 23. Saisonerfolg.

TSV Altenholz: Schröder, Landgraf; Ottsen (4), Kaminski (5/1), Wegner (9/2), Abelmann-Brockmann (3), L. Firnhaber (21, Bergemann (2), Voigt (4), S. Firnhaber (6), Fängler (3), Boldt (3), Köpke (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen