zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Keine Punkte für HG OKT II und Altenholz

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Altenholz bleibt in Esingen in den letzten fünf Minuten ohne Torerfolg. Die HG OKT II unterliegt in eigener Halle der SG Todesfelde/Leezen, hält aber lange mit.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2017 | 06:00 Uhr

Owschlag | Die Handballerinnen des TSV Altenholz mussten beim Oberliga-Zwölften TuS Esingen mit 18:19 (9:8) erneut eine Niederlage einstecken. Auch die HG OKT II ging gegen den Tabellensiebenten SG Todesfelde/Leezen beim 25:30 (13:15) leer aus.


TuS Esingen – TSV Altenholz   19:18 (8:9)

„Wir haben uns zu viele technische Fehler geleistet“, resümiert der Altenholzer Trainer Henning Berger. Dabei war sein Team vielversprechend gestartet und führte 4:1 (10.). „Mit unseren Fehlern haben wir Esingen wieder stark gemacht“, berichtet Berger. So konnten sich die Gastgeberinnen bis zur Pause wieder auf 8:9 herankämpfen. Der Altenholzer Trainer rätselt, warum seine Mannschaft immer wieder so einbricht. „Am vergangenen Wochenende war die Abwehr nicht konzentriert genug. Diesmal war sie gut.“ Die Fehler lagen im Angriff. Auch nach dem Wechsel legte Altenholz wieder ein 13:10 (37.) vor, versäumte es aber, die Führung auszubauen. So konnte Esingen beim 17:17 (48.) ausgleichen und in der 55. Minute das 19:18 vorlegen. Der TSV blieb in den letzten fünf Minuten ohne Torerfolg.

TSV Altenholz: Reese, Dibbern – Lütje, Horn, Ohm, Jander, Kelm, Lyke (9/5), Potthoff, Thielmann (1), Seidel (1), Heil (2), Besteher (5).


HG OKT II – Todesfelde/L. 25:30 (13:15)

Sünje Schütt, Interimstrainerin der HG, war zumindest mit der ersten Hälfte zufrieden. „Wir haben 30 Minuten gut mitgespielt und teilweise auch die Führung inne gehabt“, berichtet Schütt, die beim 13:15 zur Pause noch hoffte, zumal ihre Mannschaft zeitweise sogar selber mit zwei Toren führte. Nach der Pause war die Abwehr weniger konsequent. Die individuell starken Gäste nutzten nun jede kleine Lücke, um sich durch- und abzusetzen. OKT II verfügte nicht mehr über die Mittel, den Tordrang der Gäste zu stoppen.

HG OKT II: Schubbe, Burmeister – Romeyke (4), Delfs (1), Köhnholdt, Otte (4/2), Staack (1), Niese, Krück (7/2), Wolff, Dins (3), Fiering (4), Ley (1).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen