Laufsport : Keil und Ehlers siegen im Schnee

Bei dichtem Schneetreiben machten sich die Aktiven mit Gesamtsieger Michael Keil (Nr. 85) und dem Zweitplatzierten Patrick Stein auf die finale Laufstrecke der 8. Winterlaufserie im Dänischen Wohld.
Bei dichtem Schneetreiben machten sich die Aktiven mit Gesamtsieger Michael Keil (Nr. 85) und dem Zweitplatzierten Patrick Stein auf die finale Laufstrecke der 8. Winterlaufserie im Dänischen Wohld.

Finale der 8. Winterlaufserie im Dänischen Wohld mit knapp 220 Aktiven. Landesmeisterschaften auf der gleichen Strecke im April.

shz.de von
06. Februar 2018, 06:00 Uhr

Altenholz | Zum Finale wurde die 8. Winterlaufserie im Dänischen Wohld ihrem Namen tatsächlich noch einmal gerecht. Beim dritten und letzten Lauf erlebten die knapp 220 Aktiven, dass bei einem Lauf im Winter tatsächlich auch einmal Schnee den Rahmenbedingungen einen neuen Charakter geben kann.

Nach dem sonnigen Auftaktrennen und dem zweiten Lauf im dichten Winternebel zeigte die kalte Jahreszeit beim dritten und letzten Lauf der Altenholzer Serie ihr raues Gesicht. Dichtes Schneegestöber während der ersten Runden und eine Laufstrecke mit Schnee und Glätte machten das Finalrennen zu einem echten Winterwettkampf mit eigenen Herausforderungen. Die Jagd nach schnellen Zeiten geriet so in den Hintergrund, da Bestmarken auf dem schwierigen Untergrund unmöglich waren. Im Platzierungskampf um die besten Plätze war dennoch voller Einsatz gefragt.

Während Jessika Ehlers mit dem dritten Sieg im dritten Rennen die Wiederholung ihres Seriensieges aus dem Vorjahr souverän perfekt machte, entschied sich die Männerkonkurrenz in der A-Serie erst auf der letzten der vier Runden des 21-km-Laufs. Am Ende durfte Michael Keil vom VfL Bokel jubeln, der beim längsten Lauf der Serie seine Ausdauer ausspielte. Bis zum Beginn der letzten Runde hatte Keil gewartet, um dann mit einer starken Schlussrunde auf den verschneiten Gehwegen von Altenholz-Klausdorf die entscheidenden Sekunden für den Seriensieg herauszuholen. Drei Runden lang lief Keil gemeinsam mit seinem Hauptkonkurrenten Patrik Stein vom Borener SV, der bei den ersten beiden Rennen jeweils vor ihm gelegen hatte und mit 29 Sekunden Vorsprung ins Finale gegangen war. Steins Taktik, Keils Tempo so lange wie möglich mitzulaufen, um so den Abstand in der Serienwertung zu wahren, schien aufzugehen, zumal Keil auf dem rutschigen Boden mehrfach ins Schliddern geriet und auch noch einen Stopp zum Binden seiner Schnürsenkel einlegen musste. Keil hielt jedoch Kräfte in Reserve und setzte nach 16 Kilometern zur Offensive an. „Da konnte ich dann nicht mehr mitgehen, habe aber noch drei Kilometer lang versucht, in Sichtweite zu bleiben. Als ich merkte, dass er zu weit weg ist und der Abstand immer größer wurde, habe ich abreißen lassen“, schildert Stein das Rennerlebnis.

Keil freute sich, nachdem er bereits im Vorjahr nach einer packenden Aufholjagd nur knapp den Seriensieg verpasste, dass er nun bei der 8. Winterlaufserie erstmals als Sieger gefeiert wurde. „Es war ganz schön rutschig. Ich habe zwischendurch sogar überlegt, ob ich aussteigen soll. Patrik war dieses Jahr richtig stark“, erklärt der 40-jährige Sieger. Nach 1:19,59 Stunde überquerte Keil nach den 21 Kilometern des Finallaufs die Ziellinie am Gemeindezentrum, ehe Stein nach 1:21,36 Stunde folgte. Diese Reihenfolge ergab sich somit auch für das Gesamtklassement der Serie, in dem Vorjahressieger Benjamin Reuter (SG Athletico Büdelsdorf) dieses Mal den dritten Platz belegte. Beim 21-km-Lauf musste Reuter als Vierter (1:23,54 Std.) allerdings dem Greifswalder Jan-Henrik Lange (1:22,17 Std.) in der Tageswertung den Vortritt lassen.

Entspannt und locker machte Jessika Ehlers ihren zweiten Gesamtsieg bei der Altenholzer Winterlaufserie perfekt. Den Blick auf die Uhr und neue Bestzeiten hatte die 22-jährige von vornherein verworfen. „Bei den Wetterverhältnissen habe ich meine Pläne geändert und einfach einen Tempolauf gemacht. Eine Bestzeit peile ich dann beim Kieler Halbmarathon im Februar an“, erklärt die Siegerin, die nach 1:24,59 Stunden nur wenige Minuten nach den schnellsten Männern ins Ziel kam. Mit Trixi Trapp (Power-Schnecken Kiel; 1:33,09 Std.) und Verena Becker (SG Kronshagen-Kiel; 1:42,07 Std.) folgten mit großem Abstand hinter ihr die Verfolgerinnen, die auch in der Serienwertung die Plätze auf dem Podest belegten.

Beim dritten 10-km-Lauf der C-Serie sorgten Gerrit Kröger (35:58 Min.) und Mareike Lützow (47:39 Min.; beide SG Kronshagen-Kiel) für schnelle Zeiten. In der Serienwertung behielten allerdings Jan Fehse vom Eckernförder MTV und Verena Backen vom LTV Kiel-Ost ihre Führungen und gewannen die Serienwertung dieser Kategorie. In der B-Serie aus drei 5-km-Läufen machte Leonie Wilko vom SV Tungendorf nach 19:48 Minuten mit dem dritten Sieg im dritten Rennen den Seriensieg perfekt. Domenique Bogs von der Sportfördergruppe der Maritimen Fünfkämpfer aus Eckernförder lief nach 17:31 Minuten wie schon beim Auftaktrennen als Tagessieger ins Ziel. Da er beim zweiten Lauf fehlte, kam Bogs jedoch nicht in die Serienwertung. Hier freute sich der Lübecker Klaus Lehmann über den Gesamtsieg.

Bei den Veranstaltern vom TSV Altenholz und der Agentur Ceventours zeigte man sich froh, dass trotz der winterlichen Bedingungen alle Aktiven zufrieden das Ziel erreichten. „Die Stimmung war bei allen drei Läufen richtig gut. Jetzt freuen wir uns auf die Landesmeisterschaften im April auf der gleichen Strecke“, fassen die Organisatoren Antje und Uwe Cizinski ihre Eindrücke von der Laufserie 2018 zusammen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen