zur Navigation springen

3. Handball-Liga Frauen : Keck-Team über den Kampf zum Sieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga der Frauen mühte sich die HG OKT gegen den TSV 1860 Travemünde zu einem 33:28-Heimsieg und überwintert damit auf dem siebten Tabellenplatz.

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2016 | 06:00 Uhr

Es war kein schönes Spiel, das die Handballerinnen der HG OKT den knapp 80 Zuschauern in der Geestlandhalle in Kropp geboten hat. Letztlich ging der Sieg im letzten Punktspiel des Jahres in der 3. Liga gegen den Vorletzten TSV 1860 Travemünde aber in Ordnung.

War es Unkonzentriertheit wegen der Vorfreude auf die anstehende Weihnachtspause, die sich dabei schon von Beginn an wie ein roter Faden durchs OKT-Spiel zog? Das Team von Trainer Olaf Keck lief bis zur 14. Minute einem Rückstand von einem bis drei Toren hinterher. Die in den vorherigen Spielen gerühmte bewegliche Abwehr war viel zu statisch. Statt antizipativ abzuwehren, rührte man in der 6:0-Abwehr Beton an. Auch im häufig viel zu überhastet abgeschlossenen Angriff fehlte es an der nötigen Treffsicherheit. Die HG OKT kämpfte sich aber dank der gut aufgelegten Anita Ewert und Imke Seidel trotzdem ins Spiel und konnte so bei ständig wechselnden Führungen mit einem leistungsgerechten 15:15 in die Pause gehen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich zunächst nichts. Travemünde ließ sich nicht abschütteln. Die junge Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von 17,2 Jahren musste ab der 30. Minute mit nur noch sieben Feldspielerinnen auskommen: Charlotte Riesner war vom Schiedsrichtergespann Bergmann/Lochner wegen drei Zeitstrafen disqualifiziert worden. Erst ab der 47.Minute schwanden die Kräfte der Travemünderinnen. Trainer Christoph Nisius versuchte seiner Mannschaft durch taktische Umstellung noch einmal einen Motivationsschub zu geben. Er spielte im Angriff kurzzeitig ohne Torwart und brachte stattdessen den siebten Feldspieler ins Spiel. Aus dieser Maßnahme entstanden jedoch Vorteile für OKT. In der 47. Spielminute netzte Raphaela Steffek für die HG zum 24:20 ein. Obwohl sich Travemünde noch nicht geschlagen gab, mussten sie dem Kräfteverschleiß aber Tribut zollen. OKT brachte den Vorsprung in den letzten Minuten dank der zum richtigen Zeitpunkt guten Torwürfe von Steffek souverän über die Zeit.

TSV-Trainer Nisius spricht seiner jungen Mannschaft „größten Respekt für die couragierte Leistung“ aus. Die A-Jugendliche Pia Dahlinger sowie Lara Fischer als Spielmacherin versah er mit einem Sonderlob. Ähnlich äußert sich auch HG-Trainer Olaf Keck. „Wir haben besonders in der Anfangsphase gegen die starken Dahlinger und Fischer nicht gut agiert und haben sie so ins Spiel gebracht. Meine Mannschaft hat aber funktioniert. So haben wir über den Kampf zwei Punkte geholt. Imke Seidel und Raphaela Steffek haben mit ihren Toren großen Anteil an unserem Sieg.“

HG OKT: Schubbe, Lobstaedt (1) – Ewert (3), Greinke (1), Lübker, Jörgensen, Nissen, Steffek (9), Seidel (12/8), Trceziok (2), Detlefsen, Rohwer (2), Sievert (3)

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen