zur Navigation springen

Floorball 2. Bundesliga : Kanalderby bringt die ersten Punkte

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 2. Floorball-Bundesliga lieferten sich der TSV Neuwittenbek und der Kieler FK ein umkämpftes Derby. Am Ende gab vor 250 Zuschauern ein Tor den Ausschlag.

Neuwittenbek | Fünf Jahre und 281 Tage mussten die Fans auf diesen Tag warten. So lange liegt das letzte Aufeinandertreffen der Floorballer des TSV Neuwittenbek und des Kieler FK auf dem Großfeld zurück. Die bisherige Bilanz sprach klar für Neuwittenbek. Doch der bisherige Saisonverlauf der 2. Bundesliga ließ ein ausgeglichenes Derby vermuten. So kam es auch. Neuwittenbek knapp mit 5:4.

Schon nach 26 Sekunden nahm das Kanalderby Fahrt auf. Vor knapp 250 Zuschauern und bester Derbystimmung nutzte Moritz Marschke ein Zuspiel von Sascha Kaliebe per Direktabnahme zum 0:1. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Kieler in der Folge allerdings ihre Chancen besser nutzten und mit einer 3:1-Führung in die erste Pause gingen.

Nach dem Dämpfer wollte der TSV nun in der Defensive wieder kompakter auftreten und nach vorne konsequenter arbeiten. Diese Vorgaben wurden auch gut umgesetzt. Auf Zuspiel von Bruder Sven gelang Fynn Traulsen der 2:3-Anschlusstreffer. Es sollte das einzige Tor im zweiten Abschnitt bleiben.

Im letzten Spielabschnitt ging es um die Entscheidung. Innerhalb von nur drei Minuten sollte es dem TSV auch gelingen, diese herbeizuführen. Den Anfang machte Frederike Scholz, gefolgt von einem Fernschuss von Henrik Jöhnk und einem Abstauber von Benedikt Stubbe. So hieß es in der 44. Minute 5:3 für den TSV Neuwittenbek. Nach einem Timeout des Kieler FK und einigen personellen Umstellungen bei den Gastgebern wurde der Druck seitens der Kieler deutlich erhöht – ließ aber auch Raum für Konter. So entstanden wieder Chancen auf beiden Seiten. Es wurde deutlich hektischer. Erst in der 58. Minute musste der TSV den 4:5-Anschlusstreffer durch Eike Blechschmidt hinnehmen. Mehr sollte den Kielern aber nicht gelingen. Somit haben die Neuwittenbeker ihre ersten Punkte. Die nächsten sollen am Sonntag, ab 14.30 Uhr, in Gettorf gegen Hannover 96 folgen.

TSV-Trainer Daniel Kunze: „Das war eine kämpferisch sehr gute Leistung. Wir hätten die Partie schon im zweiten Drittel drehen müssen. Wir haben nicht aufgegeben und nach der Führung in der Defensive konzentriert weiter gearbeitet.“

Tore: 0:1 Marschke (1.), 1:1 Boyke (8.), 2:1 Schäfer (12.), 3:1 Fuchs (12.), 3:2 F. Traulsen (23.), 3:3 Scholz (42.), 3:4 Jöhnk (43.), 3:5 Stubbe (44.), 4:5 Blechschmidt (58.)

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen