zur Navigation springen

3. Handball-Liga : „Junge Wilde“ behaupten sich knapp

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Altenholz gewinnt mit 29:28 in Großburgwedel. „Mit der Angriffsleistung war ich einigermaßen zufrieden. Nicht ganz so gut sah es mit unserer Abwehrarbeit aus“, bilanziert Trainer Mannhard Bech.

Altenholz | Nachdem für den TSV Altenholz der Klassenerhalt in der 3. Handball-Liga der Männer gesichert war, wollte Trainer Mannhard Bech schon einmal seine verbleibenden Spieler testen. Er ließ die Akteure in Großburgwedel spielen, die auch in der kommenden Saison den Kader bilden werden. „Mit der Angriffsleistung war ich einigermaßen zufrieden. Nicht ganz so gut sah es mit unserer Abwehrarbeit aus“, bilanziert Bech nach dem 29:28 (17:17)-Auswärtssieg.

„Letztlich gibt das enge Ergebnis aber nicht den Spielverlauf wieder. Wir haben fast durchweg – und teilweise deutlich – geführt. Bei uns zogen sich die Schnellangriffe wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel. Wir müssen es lernen, den Rhythmus zwischenzeitig zu ändern und auch einmal Ball und Gegner laufen zu lassen“, moniert der Altenholzer Trainer. Nach dem 4:1 und 8:5 wollten seine „jungen Wilden“ einfach zu schnell das nächste Tor nachlegen. Die Folge: Die Gäste bauten ihren Gegner wieder auf, der so zum 10:10 ausglich. Nachdem die „Wölfe“ sich wieder auf 14:11 lösen konnten, rissen die Gastgeber kurz vor der Halbzeit mit dem 17:16 die Führung an sich.

Ähnliches Bild nach der Pause: Die Altenholzer kämpften sich nach dem 17:17 ins Spiel zurück und bauten die Führung auf 26:23 aus. „Wie schon in der ersten Halbzeit, haben wir den Gegner aber erneut stark gemacht“, berichtet Bech, dessen Team sich beim 26:26 wieder dem Ausgleich gegenüber sah. „Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir in der Abwehr nicht konzentriert genug gearbeitet“, bemängelt der TSV-Coach die Abwehrleistung seiner Mannschaft, die bis dahin vor allem Sören Kress zu viel Raum gelassen hatte. Das sollte sich aber ändern. Die Altenholzer packten nun konzentrierter zu. Mathis Wegner brachte die „Wölfe“ wieder mit 28:27 in Führung. Den Gastgebern gelang zwar der Ausgleich, doch Kjell Köpke traf zum wichtigen 29:28. Wegner hatte danach sogar die Chance, die TSV-Führung auf zwei Tore auszubauen, scheiterte aber freistehend.

Beim TSV Altenholz werden Christian Drecke, Thies Volquardsen, Max Lipp und Torwart Dominik Plaue am letzten Spieltag verabschiedet. Stephan Hampel und Ole Diringer werden nach ihren schweren Verletzungen in diesem Jahr wohl nicht mehr zum Einsatz kommen. „Ich erwarte ihre Rückkehr frühestens Anfang 2017“, sagt Bech.


TSV Altenholz:Plaue, Hossner – Lipp (1), Ottsen (9), Köpke (2), Firnhaber (4), Voigt (1), Drecke (1), Abelmann-Brockmann (4), Reinert, Starke (2), Wegner (5), Petersen.

SR: Fiehn/Gebert (Schwerin).

Zuschauer: 308.

Zeitstrafen: 8:6 Minuten.

Siebenmeter: 10/6 : 2/1.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen