zur Navigation springen

Tennis : Internatsteam will endlich hoch

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Herren-Tennismannschaft des SV Louisenlund tritt als Landesmeister Schleswig-Holsteins heute zum Aufstiegsspiel in die Nordliga an. Gastgeber ist der favorisierte Lehrter SV.

Mit Vorfreude und viel Optimismus tritt Tennis-Landesmannschaftsmeister SV Louisenlund im Aufstiegsspiel zur Nordliga morgen die Reise zum Lehrter SV an, um bei perfektem Verlauf eine starke Saison mit dem Aufstieg in die Norddeutsche Elite zu krönen. Das Spiel beginnt um 13 Uhr.

Jedoch scheint die Aufgabe beim klaren Favoriten aus Niedersachsen für die Internatsmannschaft fast unlösbar. Der Blick auf den Kader und die entsprechenden Einstufungen der Lehrter auf der Deutschen Rangliste schiebt den Louisenlundern die klare Außenseiterrolle zu. Ein weiterer Vergleich: im Winter verlor die Internatsmannschaft im Aufstiegsspiel zur Hallenliga deutlich gegen Lilienthal, die ihrerseits in der Punktrunde chancenlos gegen den jetzigen Gegner aus Lehrte waren. Die Kräfteverhältnisse scheinen also mehr als deutlich verteilt. „Wir haben nichts zu verlieren, fahren optimistisch nach Lehrte. Nach Gesprächen mit den Lehrter Verantwortlichen scheint das Spiel gegen uns nur Formsache“, weiß Spielertrainer Alexander Simon zwar um die Schwere der Aufgabe aber auch die Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft einzuschätzen. „Wir haben gut trainiert, bei optimalem Verlauf ist ein Remis nach den Einzeln möglich. Wenn es dann auf die Doppel ankommt, sehe ich uns nicht mehr im Nachteil“, ist nach Aussagen von Simon die Freude auf dieses Spiel bei der Mannschaft größer als der Respekt vor der vermeintlichen Stärke des Gegners.

Der SV Louisenlund tritt mit dem gesamten Kader und einigen Fans in zwei Kleinbussen die Fahrt nach Niedersachsen an, um das fast Unmögliche vielleicht doch möglich zu machen – David gegen Goliath.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen