Handball-Kreisoberliga : HSG Gettorf/Osdorf zurück an der Tabellenspitze

Dänischenhagens Karla Stegemann (am Ball) erzielt von der linken Außenbahn einen ihrer zwei Treffer gegen den THW Kiel II. Am Ende musste sich der MTV jedoch mit 26:32 geschlagen geben.
1 von 2
Dänischenhagens Karla Stegemann (am Ball) erzielt von der linken Außenbahn einen ihrer zwei Treffer gegen den THW Kiel II. Am Ende musste sich der MTV jedoch mit 26:32 geschlagen geben.

Nach dem 34:23-Auswärtserfolg bei der Ellerbeker TV ist die HSG wieder Spitzenreiter. Dänischenhagen unterliegt dem THW Kiel II mit 26:32.

shz.de von
17. Januar 2018, 06:00 Uhr

Dänischenhagen | Die HSG Gettorf/Osdorf hat sich mit dem 34:23 (20:12) bei der Ellerbeker TV wieder an die Spitze der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen vorgekämpft. Das Team von Trainer Michael Thimm profitierte vom Ausfall der Partie des bisherigen Spitzenreiters SG Kiel-Nord gegen die SG Lütjenburg/Dannau. Eine erwartete Niederlage kassierte der MTV Dänischenhagen gegen den THW Kiel II und bleibt so im Abstiegssog.

Ellerbeker TV – Gettorf/Osd. 23:34 (12:20)

„Wir starteten recht schlafmützig“, bemängelt HSG-Trainer Michael Thimm die Abwehrarbeit, in der nicht richtig verschoben wurde, sowie die Angriffsleistung, mit unnötigen Ballverlusten. Erst nach dem 6:6 (11.) ging ein Ruck durch die Reihen der HSG, die nun Tempo machte und auf 16:6 (21.) davon zog. Im zweiten Spielabschnitt schloss die HSG dann dort an, wo sie vor der Pause aufgehört hatte und baute ihre Führung kontinuierlich auf 34:23 aus.

Tore für die HSG Gettorf/Osdorf: M. Dibbern (8), K. Goos (6/4), Griese (5/3), D. Dibbern (5), Elscher (3), Bahr (2), Peters (2), Lübker (2), Wölki (1).

MTV Dänischenhagen – THW Kiel II    26:32 (8:14)

MTV-Trainer Per Bartz war nur zum Teil mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Wir haben sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit den Start verschlafen“, moniert er. Erst nach dem 0:5 berappelte sich seine Mannschaft etwas. Trotzdem gingen die Gäste mit einer komfortablen 14:8-Führung in die Halbzeitpause. „Wir hatten dann Mitte der zweiten Hälfte unsere stärkste Phase und den Rückstand auf 18:22 verkürzt“, berichtet MTV-Coach Bartz. Im Anschluss schlichen sich aber wieder Fehler ein, die der THW konsequent ausnutzte.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Schumacher (4), Klaß (4), S. Lehne (4), Ottsen (3/1), Grabowski (3), Stegemann (2), Wenn (2), Dörhage, Volp, M. Lehne, Schlegel (je 1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen