zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : HSG Gettorf/Osdorf findet neuen Trainer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Da der kommende Coach noch eine andere Mannschaft betreut, wird der Name erst nach dem Saisonende bekannt geben. Die GTV-Herren haben dagegen noch keinen Kandidaten in Sicht.

Während die Handballer des Gettorfer TV in der Kreisoberliga Förde noch zwei sorgenfreie Spiele vor sich haben, da der Klassenerhalt bereits sicher ist, sind die Frauen der HSG Gettorf/Osdorf schon durch. Platz drei steht aktuell zu Buche, was sicherlich als ein großer Erfolg gewertet werden darf. Doch auch wenn beide Spielzeiten eher ruhig verliefen, mussten sich beide Teams auf Trainersuche begeben. Mittlerweile konnten zumindest die Damen einen Erfolg vermelden.

„Meine Sporttasche liegt ausgeräumt auf dem Schrank im Schlafzimmer. Ich freue mich auf die Pause, die vor mir liegt“, sagt die bereits verabschiedete HSG-Trainerin Maren Marxen. Ihre ehemaligen Schützlinge waren in den vergangenen Wochen sehr fleißig. Als Marxen ihren Abschied nach dieser Spielzeit verkündete, nahmen die Spielerinnen die Nachfolgersuche selbst in die Hand. Mit Erfolg. Ein zukünftiger Trainer ist gefunden und hat zugesagt, der Name wird jedoch noch nicht bekannt geben, da der Coach aktuell noch bei einer anderen Mannschaft den Trainerposten inne hat, und erst die Saison zu Ende bringen will.

Beim GTV-Männerteam gestaltet es sich schwieriger. Ein Nachfolger für den scheidenden Jan Strunk ist bisher nicht in Sicht. „Wir werden uns als Mannschaft nach dem letzten Saisonspiel auch erstmal zusammensetzen und dann gucken, wer weitermacht“, erklärt Spieler Steffen Augspach, dass hier auch noch Klärungsbedarf besteht. Dabei hat das Team eine unerwartet ruhige Spielzeit hinter sich – der erwartete Abstiegskampf blieb aus. „Für den Aufwand, den wir betreiben, ist die Saison eine Sensation“, so Augspach. Die Suche nach einem Coach wird aber wohl noch etwas andauern.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 06:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen