zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : HSG Eckernförde mit Pflichtsieg gegen Heide

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Jost Andreas erzielt beim 30:26-Heimsieg zwölf Tore und ist damit erfolgreichster HSG-Werfer.

Eckernförde | Licht und Schatten sah das Trainergespann Heiner Petersen und Uli Hedtke beim Debüt als Übungsleiter der HSG Eckernförde im Heimspiel gegen den Tabellenzehnten MTV Heide. In der Handball Kreisoberliga Nord+Nordsee wurden die Eckernförder ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten 30:26 (14:12).

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebte Petersen in seinem Wohnzimmer, der Wulfsteerthalle, wo er in den 80er Jahren Erfolge in der Bezirksliga feierte. „Der erwartet entspannte Spieltag war es nicht. Die Marschroute, mit einer defensiven Abwehr ins Spiel zu gehen, hat die Mannschaft nicht umsetzen können, so dass den Heidern große Räume geboten wurden, die nicht nötig waren. Bei einer besseren Chancenverwertung hätten es am Ende auch 15 Tore Vorsprung sein können.“

Nach ausgeglichener erster Hälfte erlebte der 18-jährige Jost Bennet Andreas, der die Gäste binnen zwölf Minuten mit acht Toren fast im Alleingang auf vier Tore Abstand distanzierte, eine Sternstunde. Nachdem der MTV danach auf 25:27 verkürzte (47.) war der Brustlöser für die HSG ein erfolgreicher Gegenstoß von Niklas Krohn zum 28:25 zwei Minuten vor dem Spielende.

Überdurchschnittliche Leistungen zeigten die Torhüter Markus Exler (MTV) und Falko Mertens (HSG). „Krankheitsbedingt hatten wir nur einen Auswechselspieler, so dass wir mit den Kräften haushalten mussten. In bester Besetzung hätten wir Eckernförde geknackt“, meint MTV-Trainer Ingmar Groksch.

HSG Eckernförde: Mertens, Wischer – N. Krohn (2), Andreas (12/1), Heldt (4), Carstensen (2), Glowalla (1), Levien (2), Jan Marten (4), Kraack (2), Riesen (1), Kroniger, F. Huth, Domke.
SR:Thiele/Schütt (SG Flensb.-Ha.)
Zeitstrafen: 3:2. – Zuschauer: 40.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen