Handball-Kreisoberliga : HSG beim Spitzenreiter ohne jeden Druck

1 von 2

Im Hinspiel gab es für die Eckernförder die höchste Niederlage seit Jahren – das soll im Rückspiel am Sonnabend gegen die HSG Tarp-Wanderup II vermieden werden.

shz.de von
26. Februar 2016, 06:00 Uhr

Eckernförde | Auch das zweite Auswärtsspiel in Folge beim Spitzenreiter der Handball-Kreisoberliga Nord+ Nordsee, HSG Tarp-Wanderup II, soll für die HSG Eckernförde kein Maßstab sein. Die Punkte, es fehlen noch zwei zum Klassenerhalt, müssen gegen Mannschaften auf Augenhöhe geholt werden. Anwurf ist am Sonnabend um 19 Uhr in der Treenehalle.

Die SH-Liga-Reserve wird von Olaf Worm trainiert, der über ein junges Team verfügt, das vor einem Jahr noch in der Junioren-SH-Liga spielte. Im Hinspiel führte Tarp die Eckernförder beim 37:14 regelrecht vor, für die es die höchste Niederlage seit Jahren bedeutete. Sich wie vor einer Woche gegen Westerland/List achtbar aus der Affäre zu ziehen, wird das Minimalziel der Ostseestädter sein. „Schauen wir mal, was wir gegen den Tabellenführer ausrichten können. Wir werden jedenfalls unser Bestes geben“, hofft, HSG-Trainer Heiner Petersen, dass seine Spieler nicht von der Grippewelle erfasst werden, die sich zurzeit hartnäckig hält. So kann der endgültige Kader erst am Spieltag benannt werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert