zur Navigation springen

Holstein Kiel vor Aufstiegs-Endspiel gegen Havelse

vom

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | In der Fußball-Regionalliga kommt es heute zum Duell der beiden Top-Teams der Liga. Sowohl Tabellenführer Holstein Kiel als auch Verfolger TSV Havelse hatten in den vergangenen Wochen einige Zähler eingebüßt. Der TSV unterlag vor dem torlosen Remis beim FC St. Pauli II sogar mit 1:2 beim Hamburger SV II, die Störche trennten sich von den Rothosen am vergangenen Wochenende auch nur mit 0:0. Mit Kiel und Havelse stehen sich am Sonnabend, ab 14 Uhr, dennoch die beiden besten und konstantesten Mannschaften der Saison 2012/13 gegenüber.

"Unser Ziel ist es, das Spitzenspiel zu gewinnen und Klarheit in der Meisterfrage zu schaffen", gibt Holstein-Trainer Thorsten Gutzeit die Marschroute klar vor und sieht seine Spieler von der Insolvenz des FC Oberneuland und den möglichen Folgen unbeeindruckt. "Wir werden uns professionell vorbereiten. Alle anderen Dinge muss der Verband klären", stellt Gutzeit klar.

Schon vor der Saison hatte der Kieler Trainer mit einem Überraschungsteam gerechnet. Dass dieses nun mit dem TSV Havelse zum Showdown an die Förde kommt, darin sieht der Kieler Chefcoach eine gewisse Brisanz. "Havelse steht zu Recht auf Platz zwei. Das wird für die Zuschauer ein Spiel auf hohem Niveau", glaubt Gutzeit.

Positive Signale gab es aus dem Krankenlager. So kehrten mit Steve Müller und Jarek Lindner zwei wichtige Spieler ins Mannschaftstraining zurück. "Ob es schon reicht, das kann noch niemand vorhersagen", meint Gutzeit. Patrick Herrmann fällt jedoch aufgrund seiner Handverletzung definitiv aus. Das Zuschauerinteresse am Spitzenspiel ist groß. Bis Mittwoch konnten bereits 3 000 Tickets (mit Dauerkarten) abgesetzt werden. Vielleicht kann der Saisonrekord (4259 gegen Neumünster) noch übertroffen werden. Die NDR 1 Welle Nord überträgt das Spitzenspiel in voller Länge per Audio-Livestream im Internet unter www.ndr.de/sh.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen