zur Navigation springen

Holstein Kiel muss seine Meisterfeier verschieben

vom

Fußball-Regionalliga Nord: Mageres 0:0 beim Hamburger SV II lässt Verfolger TuS Havelse noch minimal hoffen

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2013 | 10:02 Uhr

Hamburg | Noch ist die Meisterschaft in der Fußball-Regionalliga für Holstein Kiel nicht in trockenen Tüchern. Mit einem 0:0 kehrten die "Störche" vom Gastspiel beim Hamburger SV II zurück. Zum Titelgewinn fehlt nun noch ein Remis gegen Havelse am kommenden Sonntag oder danach gegen den SC Victoria am letzten Spieltag. In Norderstedt hatte Holstein zwar ein kleines Chancenplus, trat aber nicht dominant genug auf.

Die Kieler mussten kurzfristig auf den erkrankten Stammtorhüter Morten Jensen verzichten, für den Niklas Jakusch zwischen die Pfosten rückte. Insgesamt wechselte Trainer Thorsten Gutzeit auf fünf Positionen gegenüber dem 3:2 gegen Oberneuland.

Die Kieler setzten anfangs vor allem auf defensive Spielkontrolle. So war die Partie vor der Pause alles andere als ein fußballerischer Leckerbissen. Chancen ergaben sich meist nur aus Zufällen.

Im zweiten Abschnitt machten die Kieler mehr. Die Hamburger wurden nun früher unter Druck gesetzt. Die Folge waren Ballgewinne und größere Spielanteile. Und auch die eine oder andere Chance sprang bei den Bemühungen heraus. Dennoch hatten die Kieler auch eine Portion Glück, um den Punkt mit nach Hause zu nehmen. Die beste Chance des Spiels hatte nämlich der HSV: Als sich Urban bei einem langen Ball verschätzte, marschierte Matteo Maggio durch, legte auf George Kelbel ab, dessen (unplatzierten) Schuss aus wenigen Metern Jakusch jedoch mit einer Klasse-Reaktion entschärfte (71.). Kapitän Christian Jürgensen verlässt Holstein übrigens am Saisonende in Richtung ETSV Weiche Flensburg. Holstein: Jakusch - Krause, Urban, Hartmann, Pressel - Kazior, Gebers - Siedschlag (76. Meyer), Sykora, Johansen - Schied (70. Heider).

Schiedsrichter: Ehlers (Weyhe)

Zuschauer: 1350

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen