Hoch, weit und verdammt schnell

Hoch geflogen: Laura Borchers persönliche Bestleistung im Hochsprung liegt bei 1,66m. Foto: müller
Hoch geflogen: Laura Borchers persönliche Bestleistung im Hochsprung liegt bei 1,66m. Foto: müller

Avatar_shz von
18. März 2011, 03:59 Uhr

eckernförde | Reihenweise fielen ihre persönlichen Bestleistungen im vergangenen Jahr. Ob im Hochsprung (1,66 m), im Dreisprung (11,23 m) oder im Weitsprung (5,32 m). Dass die Leichtathletin Laura Borchers von der LG Rendsburg/Büdelsdorf zur Sportlerin des Jahres 2010 gewählt wurde, ist alles andere als überraschend. "Gerechnet habe ich damit nicht, aber das ist schon eine Ehre für mich", freut sich die 18-Jährige, für die es bereits die zweite Auszeichnung dieser Art ist. Vor zwei Wochen nahm sie die Ehren als Sportlerin des Jahres der Stadt Rendsburg entgegen.

Borchers aber kann nicht nur hoch und weit. Über die 100 m (12,33 Sek) und 200 m (25,8 Sek.) Sprintstrecke wurde sie in der vergangenen Freiluftsaison jeweils Norddeutsche Vizemeisterin der A-Juniorinnen. Dabei kam sie eher zufällig zum Sprinten. "Ich hatte im Winter eher an den Sprungdisziplinen gearbeitet und dann erst in den Sommerferien das Laufen dazugenommen", erklärt Borchers. Bei einem Läufer abend habe sie die Norm für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften erfüllt und das hat dann so gut geklappt, dass sie es weitergemacht habe. Das Aushängeschild der LG Rendsburg/Büdelsdorf blickt auf die erfolgreichste Saison ihrer Laufbahn zurück. "Das war sie auf jeden Fall", bestätigt sie. In fünf Disziplinen gleich fünf persönliche Bestleistungen aufzustellen, ist mehr als bemerkenswert. Und in diesem Stil soll es weitergehen, auch wenn sich der Fokus in dieser Saison etwas verschieben wird. "Ich werde mich mehr den Sprintdisziplinen widmen, weil ich immer mal wieder Probleme mit dem Knie habe." Die Belastung der Gelenke durch das ständige Sprungtraining macht sich hier bemerkbar.

Unter die Marke von zwölf Sekunden soll es bis Jahresende über 100 m gehen. Über die 200 m-Strecke peilt die Sportlerin des Jahres eine Zeit unter 25 Sekunden an. Dafür hat sie im Winter ordentlich an der Schnellkraft gearbeitet. Im Schnitt streift sie viermal in der Woche die Leichtathletik-Klamotten über. "Im Winter trainiere ich etwas weniger, dafür sind es im Sommer auch schon mal fünf Einheiten in der Woche." Neben der Schule (im nächsten Jahr steht das Abitur an) ist das ein ohnehin schon strammes Programm. Aber Laura Borchers wirbelt nicht nur auf der Tartanbahn. Zwischen Schulhof und Stoppuhr schwingt sie die Drumsticks. "Stimmt, ich spiele auch noch Schlagzeug." Wie schafft eine junge Frau all das unter einen Hut zu bringen? "Ach, ich habe das Glück, dass ich für die Schule nicht so viel tun muss. Daher habe ich genügend Zeit für Sport und Musik", erklärt sie mit einem Lächeln. Man merkt ihr den Spaß an. Und diese positive Energie spiegelt sich in ihren Leistungen wider. Im Hintergrund stehen übrigens keine so genannten "Tennis-Eltern", die ihr Kind zu Höchstleistungen antreiben. "Nein, absolut nicht. Das mache ich alles von mir aus, es macht mir Spaß", sagt sie.

Wie es mittelfristig bei ihr weitergeht, ist noch offen. Zunächst einmal stehe das Abitur an. Dann geht es ans Studium. "Mit der Leichtathletik will ich aber auch in dieser Zeit auf jeden Fall weitermachen." Der Verein, der sie dann aufnehmen wird, darf sich also schon jetzt über eine sympathische Top-Athletin freuen, die sicherlich auch in diesem Jahr wieder auf den Podestplätzen bei den Landes-, Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften auftauchen wird.

Am Sonnabend steht sie aber zunächst einmal auf einer anderen Bühne. Dann wird Laura Borchers in der Sporthalle der Rendsburger Herderschule im Rahmen des Basketballspiels des BBC Rendsburg um 19.15 Uhr vor einer großen Kulisse die Ehrung zur Sportlerin des Jahres der Eckernförder Zeitung und der Landeszeitung 2010 entgegen nehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker