zur Navigation springen

Handball : HG OKT wird Vizemeister beim 38. Kieler-Woche-Cup

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Nord Harrislee hat ohne Punktverlust den Kieler-Woche-Cup der Handball-Frauen gewonnen. Die HG OKT wurde Zweite, Altenholz enttäuschte.

shz.de von
erstellt am 20.Jun.2016 | 06:00 Uhr

Owschlag | Die Handballerinnen der HSG Holstein Kiel/Kronshagen hatten traditionell zum 38. Kieler-Woche-Cup in die Sporthalle Kronshagen eingeladen. Neben dem gerade aufgestiegenen SH-Liga-Konkurrenten HSG Mönkeberg/Schönkirchen waren auch die beiden Drittligisten HG OKT und TSV Nord Harrislee sowie die Oberligisten TSV Altenholz und der THW Kiel am Start.

Mit besonderer Spannung wurde dabei die dritte Spielpaarung des Tages von den zahlreichen Zuschauern erwartet. Hier traf die HG OKT auf ihren Liga-Konkurrenten TSV Nord Harrislee. In einer umkämpften Partie behielt das Team von Herluf Linde die Oberhand und besiegte in der 30-minütigen Spielzeit die HG OKT mit 11:8. „Wir haben eine gute und bewegliche 3:2:1-Abwehr gezeigt. Die beiden Rückkehrerinnen, Greta Nissen (nach Babyzeit, d. Red.) und Anita Ewert (nach Kreuzbandverletzung, d. Red.), haben sich bereits gut in das Team integriert. Allerdings konnten wir im Angriff noch nicht voll überzeugen. Uns fehlte es eindeutig an Treffsicherheit und an einer sauberen Angriffstaktik zur zweiten Welle“, sieht HG-Trainer Olaf Keck allerdings dennoch gute Ansätze – vor allem in der individuellen Klasse seiner Spielerinnen.

Sichtbar war, dass der TSV Nord Harrislee in allen Vorbereitungseinheiten auf die Saison mit dem Handball trainiert, während die HG OKT – mit Ausnahme des vorangegangenen Freitagabend-Trainings – noch keinen Ball in der Hand hatte. „Wir trainieren in der ersten Vorbereitungsphase, in der wir uns gerade befinden, Kondition ausschließlich ohne Ball“, sieht Keck die erste Vorbereitungsphase konträr zu seinem Trainerkollegen. „Ich bin Lehrer einer dänischen Schule und vermittle meinen Spielerinnen die dänische Handballphilosophie. Die heißt: trainieren immer mit Ball“, ist Linde von seinem jahrelangen Konzept überzeugt.

Sowohl der TSV Nord Harrislee als auch HG OKT bezwangen alle anderen Mannschaften des Turniers, so dass der TSV in der Endabrechnung vor der HG OKT Turniersieger wurde.

Die positive Überraschung des Tages war die ausrichtende Mannschaft des Schleswig-Holstein-Ligisten HSG Holstein Kiel/Kronshagen mit ihrem Trainerteam André Böhrensen und Svenja Ohms. Lediglich gegen die beiden Drittligisten hatten sie das Nachsehen. Dabei musste sich die HG OKT allerdings ziemlich strecken, um letztlich die Oberhand gegen die „Krabben“ zu behalten. Das Spiel ging mit 11:7 an die HG.

Die Plätze vier bis sechs teilten sich der THW Kiel, die HSG Mönkeberg/Schönkirchen und der TSV Altenholz mit jeweils einem gewonnenen Spiel. Der TSV Altenholz schien dabei mit ihrem Trainer Hauke Scharff in der Saisonvorbereitung noch nicht ganz so weit wie die anderen am Turnier teilnehmenden Mannschaften zu sein. Sowohl konditionell als auch technisch und taktisch konnte das TSV-Team noch nicht überzeugen. Der Angriff lebte in erster Linie von seinem Dreh- und Angelpunkt Marieke Most. Aber auch die Rückzugsbewegung war oftmals noch zu behäbig.

Bis zum Oberliga-Saisonstart im September gibt es noch eine Menge zu tun. Darüber hinaus waren sich Verantwortliche, Trainer und Spielerinnen einig, dass es sich bei diesem Turnier in erster Linie um eine willkommene Abwechslung im Trainingsalltag handelt. „Es war ein gelungenes Turnier, bei dem man sich ohne Verzögerungen genau an den Zeitplan hielt“, sagt Franziska Peters von der HG OKT.

„Ich habe gute Erkenntnisse über den Leistungsstand meiner Spielerinnen erlangt und darüber hinaus auch Kontakte zu anderen Trainern und Mannschaften aus Schleswig-Holstein herstellen können. Für mich als Neu-Schleswig-Holsteiner ist das ebenso wichtig wie der Spaßfaktor für meine Mannschaft“, sagt HG-Trainer Olaf Keck.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen