zur Navigation springen

Handball Final Four : HG OKT: Pokalsieg knapp verpasst

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Drittliga-Handballerinnen der HG OKT haben den Triumph beim Final Four um den HVSH-Pokal knapp verpasst. Die Mannschaft von Trainer Vagn Hansen konnte im Finale eine Drei-Tore-Führung nicht über die Zeit retten.

Harrislee | Der Traum vom Erfolg beim Handball-Final-Four in Harrislee ist für die Frauen der HG OKT erst wenige Minuten vor dem Ende des Finals gegen den 3. Liga-Konkurrenten TSV Nord-Harrislee zerplatzt. Zuvor war das Hansen-Tea durch ein überzeugendes 26:18 über Henstedt-Ulzburg ins Endspiel eingezogen. Im ersten Halbfinalspiel setzte sich erwartungsgemäß der TSV Nord-Harrislee gegen das Oberliga-Mannschaft des TSV Wattenbek mit 36:21 durch.

Halbfinale

HG OKT – SV Henstedt-Ulzburg   26:18 (13:9)

In beeindruckender Manier revanchierten sich die Drittliga-Handballerinnen der HG OKT gegen den zweitplatzierten Liga-Konkurrenten für die zwei knappen Niederlagen im Punktspielbetrieb. Gleich zu Beginn zeigten sich die von HG-Trainer Vagn Hansen bestens eingestellten Spielerinnen kampfbetont mit einer großen Motivation. Geführt von einer bestens aufgelegten Kristin Machau, die von Beginn an sowohl in der Abwehr als auch im Angriff auf Rückraum Mitte für gelungene Auslösehandlungen sorgte, kam besonders Franziska Peters über Rückraum links zur Geltung. Beide Spielerinnen erzielten zusammen 18 Tore. Aber auch Sophie Fasold im Tor wuchs mit zunehmender Spieldauer über sich hinaus und sorgte so für den nötigen Rückhalt. Hansen verstand es durch Veränderungen der Abwehr- und Angriffsformationen, die Gegnerinnen mit ihrem Trainer Sebastian Schräbler immer wieder vor veränderte Situationen zu stellen. Diesen Aufgaben waren die Henstedt-Ulzburger an diesem Tag nicht gewachsen. Ihnen fiel kein geeignetes Mittel ein, den Siegeszug der HG-Damen zu stören.

SV Henstedt-Ulzburg: Wünsche, Meißner – Bahde (1), Bielfeld (2), Gajewski (1), Allmenröder, Kadenbach, Andersson, Fimmen, Rahn (3), Pejic (6), Völzke (5/3), Schlegel, Wessoly
HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Ewert, Nissen, Küppers (1), Rohwer (1), Steffek (3), Pahl (2), Linke, Peters (10/3), Machau (8), Lübker, Janeckova (1).

Spiel um Platz 3

TSV Wattenbek – SV Henstedt-Ulzburg   22:28 (9:15)

Der Tabellenzweite der 3. Liga Nord wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Nach dem 6:6 setzte sich der SV Henstedt-Ulzburg bis zur Pause auf 15:9 ab und verwaltete den Vorsprung bis zum Ende.

Finale

TSV Nord-Harrislee – HG OKT            23:22 (12:15)

Im Traumfinale boten sich die Gastgeberinnen und die HG OKT eine wahre Derby-Schlacht. Beide Deckungsreihen arbeiteten enorm intensiv. In den ersten 25 Minuten wechselte die Führung ständig. Dann hatte das Hansen-Team Oberwasser und konnte sich einen 15:12-Pausenvorsprung herauswerfen. Von dieser Drei-Treffer-Differenz zehrten die Geesthandballerinnen bis zum 17:14 (35.). Beim 17:18 nahm „Shorty“ Linde eine Auszeit und schwor sein Team noch einmal ein. „Wir hatten den Matchplan, dass OKT aufgrund ihrer Personalprobleme die Kraft ausgehen würde und haben dann Tempo gemacht“, freut sich der Harrisleer Trainer, dass seine Rechnung aufging. Sieben Minuten vor dem Abpfiff lag seine Mannschaft 22:19 vorne. „In der letzten Viertelstunde hatten wir keinen Druck mehr im Rückraum. Aber ich bin stolz, wie meine Mannschaft bis zum Ende gekämpft hat“, hebt Vagn Hansen die Einstellung seiner Mannschaft hervor, die nicht aufgab und in Überzahl zum 22:22 ausglich. Doch Lotta Woch verwandelte in der Schlussminute nervenstark einen Siebenmeter für den Nordexpress und Torhüterin Marie Andresen parierte den letzten Wurf der Gäste. Dann folgte die Schlusssirene und der kollektive TSV-Jubel über den Pokalsieg.

TSV Nord Harrislee: Petersen-Kröger, Andresen – Lundelius (1), Woch (10/4), Burmeister (1), Carstensen (3), Loesmann, Lache (2/1), Litschke, Harbeck, Clausen, Franzke (2), Börnsen (3), Prante (1).
HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Ewert (1), Küppers, Katrin Rohwer (1), Steffek (4), Pahl, Linke, Peters (5), Machau (5/2), Lübker (1), Janeckova (5).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Mär.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen