zur Navigation springen

3. Handball-Liga : HG OKT läuft ins offene Messer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Deutliche Auftaktniederlage für die Mannschaft von Sebastian Schräbler bei Aufsteiger TSV Wattenbek.

von
erstellt am 18.Sep.2017 | 06:00 Uhr

Wattenbek | Im ersten Punktspiel der neuen Saison der 3. Handball-Liga Nord der Frauen ging die HG OKT leer aus. Die Mannschaft des neuen Trainers Sebastian Schräbler musste sich beim TSV Wattenbek mit 17:26 (11:12) geschlagen geben.

Die Gäste liefen nach dem 1:1 im ersten Spielabschnitt ständig einem Rückstand hinterher. Nach dem 10:5 (18.) nahm Schräber ein Team-Timeout, um seine Spielerinnen neu einzuschwören. Dies wirkte auch, denn die HG verkürzte nach einem verwandelten Siebenmeter von Imke Seidel auf 9:11 (28.) und kam nach einem Treffer in der Schlusssekunde des ersten Abschnitts sogar bis auf 11:12 heran.

Doch statt den Schwung dieser erfolgreichen Aufholjagd mit in die zweite Spielhälfte zu nehmen, lief bei der HG OKT nach dem Seitenwechsel gar nichts mehr zusammen, sodass die Wattenbekerinnen mit einem furiosen Lauf bis auf 20:12 (44.) davon eilten. Damit war die Partie bereits Mitte der zweiten Hälfte entschieden. In der Schlussphase änderte sich am Rückstand nichts mehr, sodass die HG OKT die Tabelle erst einmal von unten aufrollen muss. HG-Trainer Schräbler ist entsprechend bedient: „Wattenbek hat unsere Imke Seidel durch ihre clever versetzte 5:1-Deckung sehr gut aus dem Spiel genommen. Dagegen haben wir kein Mittel gefunden. Wir haben uns vor der Pause sehr gut wieder herangespielt, sind dann aber nach dem Wechsel ins offene Messer gelaufen, weil wir zu früh den Torabschluss oder das Kreisspiel gesucht haben. Am Ende können wir froh sein, nicht noch höher verloren zu haben, denn in Wattenbek kann man auch mal 40 Gegentore fangen.“

HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Ewert (2), Seidel (4), Trceziok, Rohwer (1), Fimmen, Peters (5), Lüthje (4), Haudrup, Sievert, Jörgensen (1)

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen