Handball-Oberliga : HG OKT II: Schicksalsspiel gegen den ATSV Stockelsdorf

Für Inra Krück (am Ball) und ihre HG OKT II geht es im heutigen Heimspiel gegen den ATSV Stockelsdorf darum, ob sich die Drittliga-Reserve aus der gefährdeten Region etwas absetzen kann.
Foto:
1 von 2
Für Inra Krück (am Ball) und ihre HG OKT II geht es im heutigen Heimspiel gegen den ATSV Stockelsdorf darum, ob sich die Drittliga-Reserve aus der gefährdeten Region etwas absetzen kann.

Für die Oberliga-Handballerinnen der HG OKT II geht es im heutigen Heimspiel gegen Stockelsdorf darum, sich vom Tabellenende zu lösen.

shz.de von
11. Januar 2018, 05:53 Uhr

Owschlag | Vor einem Schicksalsspiel steht die HG OKT II in der Handball-Oberliga der Frauen. Das Team von Trainerin Sünje Schütt trifft heute Abend, ab 20 Uhr, in Owschlag auf den punktgleichen Tabellennachbarn ATSV Stockelsdorf.

„Bei einem Sieg können wir uns ein wenig vom Tabellenende absetzen. Bei einer Niederlage stehen wir dagegen im Kampf gegen den Abstieg mit dem Rücken an der Wand“, hat Sünje Schütt ihren Spielerinnen deutlich gemacht, was heute auf dem Spiel steht.

Bei der HG OKT II ist auch personell einiges im Umbruch. Karina Delfs hat den Verein aus beruflichen Gründen verlassen und sich der HSG Eider Harde angeschlossen. „Jetzt sind die anderen erfahrenen Spielerinnen der zweiten Frauenmannschaft gefordert, die A-Jugendlichen zu führen“, erwartet Schütt von ihrer Mannschaft ein Aufbäumen. Die A-Jugendlichen sind zwar spielerisch stark, doch sie allein können die Oberliga nicht meistern. „Die jungen Spielerinnen benötigen die Unterstützung durch die erfahrenen Mannschaftsteile“, wünscht sich Schütt, dass diese Zusammenführung sich schon gegen den ATSV Stockelsdorf bewährt und die Grundlage für einen erfolgreichen Klassenerhalt in den kommenden Spielen gelegt werden kann.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen